Hückelhoven: Gedenken an Holocaust-Opfer

Hückelhoven: Gedenken an Holocaust-Opfer

Zu einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar laden ein Bürgermeister Bernd Jansen, Pax Christi Hückelhoven und die evangelischen Kirchengemeinden und katholischen Pfarrgemeinden Hückelhoven.

Am 27. Januar 1945 befreiten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Dieses Datum wurde 1996 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog als Gedenktag eingeführt. Und seit dieser Zeit findet in Hückelhoven diese Gedenkveranstaltung statt. Damals sagte der Bundespräsident: „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen.“ Angesichts zunehmender rechtsextremer Gewalt, die ihren bisherigen traurigen Höhepunkt in den Morden des NSU gefunden hat, scheint diese Mahnung notwendiger denn je geworden zu sein.

In diesem Jahr steht die Veranstaltung, inhaltlich vorbereitet vom Arbeitskreis „Schule ohne Rassismus“ des Gymnasiums Hückelhoven, unter einem besonderen Thema, nämlich „Davidstern und Lederball — Juden im deutschen Fußball“. Die Veranstaltung, zu der alle Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich eingeladen sind, findet statt am Montag um 18 Uhr im Forum des C-Gebäudes im Gymnasium. Es wirken mit Musiker des Chores 77.

(hl)