Erkelenz: Für die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft kann die neue Session kommen

Erkelenz : Für die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft kann die neue Session kommen

Während sich andere Gesellschaften noch Zeit lassen mit der Planung der kommenden Session, ist bei der EKG schon alles unter Dach und Fach. Bei strahlendem Sonnenschein präsentierte die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft ihre neuen Tollitäten Frank und Andrea Maraite. Proklamiert werden sie als Frank I. und Andrea I. am 10. November in der Stadthalle.

Beide haben sich schon lange auf ihren Einsatz gefreut, hatten aber in der vergangenen Session Roland und Kristina Knippertz den Vortritt gegeben. Aus gutem Grund, wie der Prinz in spe verriet. Denn Frank Maraite feiert am Veilchendienstag seinen „runden“ 60. Geburtstag. „Somit beginnt für mich mit der Proklamation die längste und schönste Geburtstagsparty. Und das Beste: Ich muss nichts dafür vorbereiten.“

Denn dafür hat er seine jecke Truppe der EKG und vor allem seinen Hofstaat. Dieser besteht aus Köbes Sascha Jensch, Kammerzofe Karin Jensch, der Ministerin für Finanzen und Transport Helma Horbach-Schmitz und dem Minister für Kommunikation und Entertainment Heinrich Sagorny. Wie immer ist natürlich auch Hofmarschall Theo Görtz mit von der Partie.

Frank Maraite wurde in Köln geboren und kam mit seinen Eltern als Kind nach Erkelenz. Dort wurde er auch mit dem Karnevalsvirus infiziert. Denn 1972 war er als Page bei seinen Eltern mit an Bord, die als Erich I. und Lilly I. das närrische Zepter schwangen. Altweiber 2011 lernte er seine zukünftige Frau und Mitregentin Andrea kennen. Diese hatte sich im Golkrather und Hovener Dorfkarneval ihrerseits das nötige Rüstzeug erschunkelt, um an der Seite ihres Gatten zu regieren.

Strumpfhosen und Pfauenfedern

Vom ersten stellvertretenden EKG-Vorsitzenden Helmut Jopen war er schon angesprochen worden, ob er nicht Lust auf weiße Strumpfhosen und Pfauenfedern hätte. Ausschlaggebend war jedoch ein Kalender, der alle Sessionen bist 2050 mit den entsprechenden Daten aufgelistet hatte. Dieser fiel dem zukünftigen Prinzen bei der Suche nach einem geeigneten Karnevalskostüm in einem Fachgeschäft in die Hände. Beim Durchblättern machte es „klick“ und die Idee war geboren: den runden Geburtstag feiern als Tollität im Karneval. Wer hat schon dieses Glück?

Auch der Rest der Session ist schon in trockenen Tüchern. Von der Anmeldung zum Rosenmontagszug am 8. November bis zum abschließenden Fischessen. Stichwort Rosenmontagszug. Dieser werde nach zwei mäßigen Sessionen wieder zur alten Größe heranwachsen, ist sich Jopen sicher.

Dazu beigetragen hat sicherlich auch Maraites Vorgänger Roland Knippertz, der seine Regentschaft ganz unter das Zeichen der Versöhnung gestellt hatte. Zuvor hatte es zwischen den Wagengruppen und der EKG „Knies“ gegeben, wobei es um Musik und deren Lautstärke, den Einsatz von Kunstnebel und die Definition von „Brauchtum“ allgemein ging. „Das ist vom Tisch“, bestätigte Heinz Baltes von der EKG. „Wir schauen nach vorne.“

Bei den Sitzungen setzt die Gesellschaft wieder auf ihren Mix aus bekannten Bühnenkünstlern und eigenen Kräften. Denn die Garden und Gruppen der EKG gehören natürlich dazu wie Tusch, Rakete und Kamelle. Der Vorverkauf für die Sitzungen beginnt nach den Sommerferien bei den bekannten Vorverkaufsstellen.

(hewi)