Stimmgewaltig: Fünf Chöre konzertieren in Braunsrather Kirche

Stimmgewaltig : Fünf Chöre konzertieren in Braunsrather Kirche

„Sind die Lichter angezündet“ – unter diesem Motto lud die Chorgemeinschaft Bocket-Braunsrath-Haaren zu einem Konzert in die Braunsrather Pfarrkirche ein. Der Einladung folgten sehr viele Zuhörer. Als Gäste traten der Chor „Instrument of peace“ und der Kinderchor Haaren auf.

In der schön geschmückten Kirche verbreitete sich gleich eine besinnliche Stimmung. Nicht weniger als fünf Chöre traten einzeln und auch gemeinsam auf und wurden bei einigen Stücken von Annette Tellers mit der Querflöte begleitet.

Nachdem die Chorgemeinschaft die Zuhörer mit „Sind die Lichter angezündet“ feierlich eingestimmt hatte, traten die einzelnen Chöre mit ihren Beiträgen auf. So machte nach der Begrüßung von Claudia Sontag und Präses Pastor Vollberg der Kirchenchor Braunsrath den Anfang mit den Liedern „Mitten in der Winternacht“, Es war Nacht in Bethlehem“ und „Ich steh´an deiner Krippe hier“.

Die Gäste aus Bocket setzten das Programm fort und sangen „Immanuel“, Weihnachtszeit-Freudenzeit“ und „Leise, leise in der Nacht“. Sehr schön und ausgewogen klangen die Stimmen der beiden ersten Chöre, und man merkte an der Ruhe der Zuhörer, wie sehr diese durch den Gesang der Chöre gefesselt wurden.

Dann traten die eigentlichen „Stars“ des Abends auf. Die Kinder im Alter von 4 bis 14 Jahren sangen herzergreifend und ohne Nervosität ihre Lieder und wurden vom Publikum dafür gefeiert. Selbst die Kleinsten hatten keine Hemmungen und sangen ihre Soli so, als würden sie nie etwas anderes tun.

Nach einer kurzen Meditation, vorgetragen von Ruth Nobis, begann der Kirchenchor Haaren den zweiten Teil mit den Liedern „Wachet auf, ruft uns die Stimme“, „In das Warten dieser Welt“ und „Aus der Armut eines Stalles“. Für seine Darbietungen bekam der Chor von den Zuhörern ebenfalls großen Applaus. Mit drei englischen Weihnachtsliedern, „One candle“, „Mary did you know“ und „Go light your world“ setzte dann der Chor „Instrument of peace“ das Konzert fort – und es zeigte sich, dass auch diese Stücke beim aufmerksamen Publikum sehr gut angenommen und mit viel Beifall bedacht wurden.

Nachdem alle Chöre einzeln ihr Können gezeigt hatten, endete das Konzert mit einem großen Finale. Hierzu versammelten sich die etwa 120 Sängerinnen und Sänger im großen Chorraum und füllten diesen komplett aus. Stimmgewaltig wurden unter anderem das „Jingle bell rock“ und der Traum der Weihnachtszeit“ dargeboten. Für das erste Stück holte man sich mit Elias Tellers noch einen Schlagzeuger an Bord, der den Chören begeisternd den Takt vorgab.

Nach den Dankesworten an alle Beteiligten und Chorleiter Wilfried Tellers gab es dann mit „Jingle bell rock“ noch einmal eine Zugabe. Bei Glühwein und Plätzchen klag der Abend bei lockeren Gesprächen aus.