Erkelenz: Frühjahrskonzert des Städtischen Musikvereins: Große Melodien klasse gespielt

Erkelenz : Frühjahrskonzert des Städtischen Musikvereins: Große Melodien klasse gespielt

Beim Frühjahrskonzert des Städtischen Musikvereins in der ausverkauften Stadthalle drehte sich alles um Helden. Superhelden, historische Helden, Helden des Alltags. Musikalisch umgesetzt wurde das rund zweistündige Heldengedenken vom rund 60-köpfigen Stammorchester unter dem Dirigat von Thomas Lindt.

Auch die ebenfalls aus rund 60 Musikern bestehende Juniorband, deren Mitglieder im Durchschnitt 13 bis 14 Jahre alt sind, spielte unter dem Dirigat von Jörg Wilms unter anderem eine Auswahl von Stücken aus dem Disney-Film „Tarzan“ aus der Feder von Michael Sweeney.

„Spiel mir das Lied vom Tod“

Zuvor hatte schon die 16-köpfige Bläserklasse unter der Leitung von Eckhard Klotz ihren Auftritt. Die Nachwuchsmusiker spielen erst seit einigen Monaten zusammen und sorgten mit dem „Pausenclown“ und dem „Hut-Tanz“ für Stimmung.

Großes musikalisches Erlebnis stand beim Stammorchester auf dem Programm. Es bediente die gesamte Bandbreite von Hollywood bis Broadway oder anders gesagt von Hobbit über Feuerwehrmann bis Zorro, Batman und Toy Story. Natürlich durften auch die Kompositionen Ennio Morricones nicht fehlen, die dem klassischen Italo-Western erst die einzigartige Würze verliehen. Großes Kino auch mit „Hymn to the Fallen“ aus dem Kinofilm „Der Soldat James Ryan“. Die Komposition von John Williams wurde von Philip Starke für Blasorchester umgeschrieben. Auf eine Leinwand hinter dem Orchester wurden passend zur Musik Bilder aus den jeweiligen Film projiziert.

Dies machte den Gesamteindruck perfekt, wäre aber nicht nötig gewesen, da so ziemlich jeder der rund 600 Zuschauer im Kopfkino zur Musik die richtigen Bilder abspielte.

Mit „Spiel mir das Lied vom Tod“ setzten die Musiker einen emotionalen Schlusspunkt unter ein Konzert, das das Publikum so schnell nicht vergessen wird.

Mehr von Aachener Nachrichten