Erkelenz: Französischer Markt lockt mit allerlei Spezialitäten

Erkelenz : Französischer Markt lockt mit allerlei Spezialitäten

Jedes Jahr im Herbst wird der Markt rund um das Alte Rathaus für ein Wochenende zum Mekka für Freunde der französischen Lebensart und Küche. Bereits im zehnten Jahr kommt Marktorganisator Horst Brauner mit seinen französischen Händlern nach Erkelenz.

Und das ist ein gutes Zeichen, denn wenn Erkelenz den Händlern nicht gefallen würde, gäbe es den Markt nicht mehr. „Ich lasse sie jedes Jahr abstimmen, wo es ihnen am besten gefallen hat“, erläuterte Brauner am Freitag bei der Eröffnung. Die gute Nachricht: Erkelenz ist bei den Händlern immer unter den „Top 3“ von immerhin über 40 Märkten, die die Truppe jedes Jahr in Deutschland veranstaltet.

„Savoir vivre und Erkelenz passen gut zusammen“, betonte Brauner. Aus Erfahrung weiß er, dass sein Marktangebot in Süddeutschland am besten ankommt. „Nördlich des Weißwurstäquators gibt es ein paar Ausreißer wie Hamburg oder Braunschweig“, sagte er. Bei Erkelenz seien sicher die geografische Lage im Westen der Republik und die Nähe zu den belgischen und niederländischen Nachbarn ausschlaggebend dafür, dass „es passt“.

Viele Besucher des Marktes freuen sich schon lange vorher, wenn der Herbst kommt. Denn mit ihm kommen französische Käse- und Wurstspezialitäten. Feine Süßigkeiten, Oliven, Weine und Öle, die man sonst lange suchen muss. Wie viel schöner ist es da, eine vielseitige Auswahl auf dem Markt zu haben, wo man probieren und um den Preis feilschen kann wie im Urlaub.

„Auch schlechtes Wetter kann die Fans der französischen Lebensart nicht abhalten“, betonte Helmut Dahlen, der den Markt für den Gewerbering betreut. Zu dem Konzept gehört auch, dass örtliche Händler den Markt mit ihren Angeboten bereichern, wenn sie dazu passen. Zum Beispiel „Sel de vie“ mit speziellen Salzen und Süßigkeiten, die man probiert haben muss. Brauner und seine Händler freuen sich über jede Bereicherung ihres Angebotes, so lange es keine Konkurrenz darstellt. Auch die exklusiven Pralinen von „Chocolats Desforges“ stammen — man mag es kaum glauben — aus Erkelenz.

Neben den kulinarischen Spezialitäten gibt es auch wieder die Boulebahn am Rathaus. „Und die ist dazu da, um auch benutzt zu werden“, betonte Dahlen beim Pressegespräch in den Räumen der Volksbank. „Die Kugeln können jederzeit kostenlos bei „Sel de Vie“ ausgeliehen werden“, sagte er.

In Frankreich ist Boule ein Volkssport. Und auch in Deutschland erfreut es sich wachsender Beliebtheit. Umso besser ist es da, wenn man es in angenehmer Atmosphäre und auch noch kostenlos ausprobieren kann. Ebenfalls mit von der Partie sind wieder Britta Becker und ihre Freunde, die sich ganz dem französischen Kultauto 2 CV verschrieben haben.

Zu sehen gibt es morgen auch eine Menge in den Geschäften der Innenstadt. Die laden nämlich ab 13 Uhr zum Bummel ein. Der morgige Sonntag ist aber auch kulinarisch der Höhepunkt des Wochenendes. Neben der Fleischerei Rösken sind die Weinhandlung Vintage, Fisch Lemmen, das Café Klinkenberg, das Restaurant Anton´s und Juliens Bistro Bar dabei, um den Besuch zu einer Gaumenfreude zu machen, die in Erinnerung bleibt.

Der Französische Markt ist heue von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Am Sonntag ist darüber hinaus in der Innenstadt von 13 bis 18 Uhr verkaufsoffener Sonntag und „Ententreff“ der kultigen 2CVs auf dem Johannismarkt.

(hewi)