Fortführung der Partnerschaftsaktivitäten

Trilaterale Gespräche : Im Kreis Heinsberg wird die Partnerschaft groß geschrieben

Der Kreis Heinsberg möchte seine guten Partnerschaften zu den Kreisen Midlothian (Schottland) und Komárom-Esztergom in Ungarn weiter pflegen. Die Partnerschaft soll nun allerdings aus Kostengründen neu ausgerichtet werden.

Zur Fortführung der Partnerschaftsaktivitäten zwischen den Kreisen Midlothian, Komárom-Esztergom und Heinsberg seien vor einigen Tagen im Kreis Heinsberg trilaterale Gespräche geführt worden, berichtete Guido Willems (Büro des Landrates) im Ausschuss für Kultur, Tourismus und Partnerschaft des Kreises Heinsberg.

Aufgrund fehlender finanzieller und personeller Ressourcen habe der schottische Partnerkreis Midlothian in einem Schreiben im Mai die Partnerschaftsaktivitäten thematisiert, was dazu geführt habe, dass die drei Landräte der Partnerkreise eine Neuausrichtung der Partnerschaftsaktivitäten zu besprechen hatten. Willems teilte im Auftrag von Landrat Stephan Pusch die von allen drei Landräten mitgetragenen Ergebnisse der Erörterung mit.

Die Partnerschaft zwischen den drei Kreisen aus Schottland, Ungarn und Deutschland soll weitergeführt werden. Im Mittelpunkt der Partnerschaft sollen zukünftig gemeinsame Projekte in den Bereichen Schule, Sport und Kultur sowie Treffen von Kreisvertretern im kleinen Rahmen stehen. Ein besonderes Augenmerk soll auf den Bergbau als verbindende Klammer der drei ehemaligen Bergbauregionen gelegt werden. Um diese Projekte und Treffen finanzieren zu können, hätten die Landräte vereinbart, so Willems, die Akquise von Fördermitteln zu prüfen und zu forcieren.

Landrat Stephan Pusch begrüße den Konsens in Bezug auf die Weiterführung der Partnerschaft ausdrücklich. Er zeige Verständnis für die Argumentation, dass bei der Partnerschaft mit Blick auf den gestiegenen Kostendruck zukünftig die Organisation von gemeinsamen Projekten im Mittelpunkt stehen solle. Auf die Begegnung der Bürgerinnen und Bürger, insbesondere der Jugend, lege der Kreis Heinsberg weiterhin großen Wert.

Wie die Kreisverwaltung auf Anfrage mitteilte, soll das bislang alle zwei Jahre stattfindende, große Freundschaftsfestival, dessen Gastgeber 2017 der Kreis Heinsberg war, zukünftig nicht mehr veranstaltet werden. Die Kreise hätten eine regelmäßige und schnelle Kommunikation in Partnerschaftsangelegenheiten und regelmäßige Treffen vereinbart, wie Willems erläuterte. Bei Bedarf sollen auch Online-Konferenzen abgehalten werden.

Im Rahmen der Erörterungen seien zahlreiche Denkanstöße zu weiteren partnerschaftlichen Aktivitäten gegeben worden. Vor allem die Bereiche Wissenschaft und Schule, Kultur und Tourismus sowie Bergbau würden als erfolgversprechend für zukünftige Partnerschaftsaktivitäten angesehen. Beispielhaft seien ein gemeinsames Projekt zwischen der Rurtal-Schule und einer ungarischen Schule im Rahmen des Erasmus-Programms, der Austausch zwischen den Gymnasien in Heinsberg und Oroszlany (Ungarn) und ein Austauschprojekt zwischen Berufsschülern aus dem Kreis Heinsberg und Midlothian.

Das Erörterungsgespräch der drei Landräte, so Guido Willems, habe die Gelegenheit geboten, ausführlich über Finanzierungsmöglichkeiten zukünftiger Partnerschaftsaktivitäten zu sprechen.