Hückelhoven-Brachelen: Fleißige Helfer befreien Brachelen von Müll

Hückelhoven-Brachelen : Fleißige Helfer befreien Brachelen von Müll

Auf Initiative des „Heimat- und Naturvereins“ und unter tatkräftiger Mithilfe der Schützenbruderschaft und des Karnevalsvereins ist der Hückelhovener Ortsteil Brachelen am Samstag, 7. April, buchstäblich in die „Zange“ genommen worden. Die Reinigungsteams sind dabei durch das komplette Dorf gezogen.

Eine Gruppe hat an der Südstraße/Rischmühlen, die andere Gruppe am anderen Ende des etwa 3,5 Kilometer langen Dorfes, dem Baggerloch, angefangen. Insbesondere entlang des Teichbaches nebst Nebenstrecken, aber auch am Bahnhof und den Ortsausgängen wurde Müll aufgesammelt.

Auch der Teichbach selbst wurde gereinigt. Mit Anglerhosen bekleidet schritten die Helfer durch den Bach und befreiten ihn von Unrat. Autoreifen, Fernseher, Möbelstücke, Windeln und eine Unmenge an Schutt und leeren Flaschen waren die Ausbeute, die in der Mitte des Dorfes auf dem Kirmesplatz zusammengetragen und vom Bauhof der Stadt Hückelhoven dann abgeholt wurde.

Die Aktion, die von Gerd Commerscheidt zum ersten Mal organisiert wurde, fand großen Zuspruch. Insgesamt beteiligten sich rund 25 Personen im Alter von 25 bis 75 Jahren daran. Erstaunt waren die Beteiligten vor allem über die Unmengen an Unrat, die man in dieser Größenordnung nicht erwartet hatte. Die Reinigungsaktion dauerte von 10 bis 15 Uhr, mit einer kurzen Mittagspause beim „Postmeister“, wo sich die Teilnehmer mit einer von der Gaststätte spendierten, kräftigen Suppe stärken konnten.

Im Schützenhaus, das extra für die Aktion geöffnet wurde, fand dann der Tag bei strahlendem Sonnenschein einen gemütlichen Ausklang. Im nächsten Jahr soll die Aktion in Brachelen auf jeden Fall wiederholt werden.