Feuerwehr bildet neue Sprechfunker aus

Ausbildung : Neue Sprechfunker bei der Wassenberger Feuerwehr

Zehn Feuerwehrangehörige aus dem Stadtgebiet Wassenberg konnten im Rahmen ihrer Feuerwehrausbildung die Ausbildung zum Sprechfunker der Behörden- und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) mit Erfolg abschließen.

Theorie und vor allem viele praktische Übungen im Bereich Sprechfunkverkehr der BOS standen auf dem Stundenplan des 38-stündigen Lehrgangs. Die Kameraden wurden vom Ausbilderteam um Alexander Haasen, Leiter der Informations- und Kommunikationseinheit der Feuerwehr Stadt Wassenberg, in die Grundlagen des Sprechfunkdienstes eingewiesen, um dann aufbauend auf dieser Basis die Kernthemen des Analog- und Digitalfunks im Feuerwehrdienst zu erlernen. Hier stand die Funktechnik und die Gegebenheiten der Feuerwehr Wassenberg speziell im Vordergrund.

Im theoretischen Teil wurden gesetzliche Grundlagen, Verkehrsarten, Relaisbetrieb, Verkehrsabwicklung, Geräte- und Kartenkunde vermittelt. Der interessanteste Tag für die Teilnehmer war eine gemeinsame dreistündige Übung mit der Feuerwehreinsatzzentrale Wassenberg. Hier mussten die Teilnehmer ihr gelerntes Wissen unter fast realen Bedingungen unter Beweis stellen. „Dieses ist nur ein kleiner Baustein im Ausbildungssystem der Feuerwehr, aber dennoch ein sehr wichtiger“, so Lehrgangsleiter Alexander Haasen. Dieser ist die wesentliche Voraussetzung, um weitere Lehrgänge wie die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger durchführen zu können. Daher ist er umso erfreuter, „dass sich die Teilnehmer die Zeit für diesen Lehrgang genommen haben“.

Ausbilder waren: Ralf Blüthmann, Frank Fetter, Jürgen Sonntag, Marc Röthling und Alexander Haasen. Teilnehmer waren: Frank Möller, Leon Jörgens, Kevin Schimanski, Ramon Plum, Nico Coenen-Speer (alle LG Wassenberg), Manuel Poldrack, Marco Roubrocks, Stefan Schiffer (alle LG Ophoven), Marcus Lehnen und Lea Hartmann (beide LG Effeld).

(cuh)