1. Lokales
  2. Heinsberg

Frauenchor „Auftakt“ begeistert: Erstes Konzert nach drei Jahren Durststrecke

Frauenchor „Auftakt“ begeistert : Erstes Konzert nach drei Jahren Durststrecke

Drei Jahre waren seit dem letzten Konzert vergangen. Doch schließlich zog es die Sängerinnen des Frauenchors „Auftakt“ unter der Leitung von Anette Latour wieder auf die Bühne.

Für das Konzert hatten sie sich den Kaisersaal in Immerath ausgesucht, der an dem Abend mit rund 200 Gästen gut besucht war. Neben den singenden Damen in einheitlichem Schwarz war auch die Musikkabarettistin Julia Hagemann mit von der Partie. Sie sorgte dafür, dass neben dem gut einstudierten Programm der Sängerinnen auch die Improvisation mit dem Publikum nicht zu kurz kam. So genügte eine technische Störung, um Hagemann auf die Bühne und das Publikum ans Singen zu bringen. „Was macht der Schlachter nachts auf dem Frachter“ oder „Jochen, noch’n Rochen kochen“ zeigten, dass die deutsche Sprache für Sänger durchaus eine Herausforderung sein kann, der man sich aber mit Humor und fester Stimme stellen kann.

Der Chor zeigte sein Können mit Stücken wie dem irischen Traditional „Danny Boy“ oder der Schwulenhymne „Over the Rainbow“. Das Konzert war gut strukturiert. Nach dem „kulinarischen“ Teil, zu dem auch „Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens gehörte, kam ein „Opernblock“, bei dem das Publikum wieder aufgefordert war mitzusingen.

Die Sängerinnen des Chors nahmen sich aber auch selbst aufs Korn, zum Beispiel bei „Hefe“, einem Stück, das erklärt, weshalb Frauen irgendwann auch quasi automatisch zunehmen. Doch auch die Männer kamen nicht ungeschoren davon. „Männer muss man loben“ und „Unter Gunter“ waren aber wie das gesamte Programm durchaus humorvoll zu nehmen.

Die Zusammenarbeit mit der diplomierten Sängerin Hagemann war für den Chor und das Publikum eine Bereicherung. Dabei stellte die Musikdozentin und Kabarettistin durchaus ernsthafte Fragen wie: „Warum haben Chansons so dämliche Melodien und Opernarien so idiotische Texte?“ Insgesamt boten die Sängerinnen ein unterhaltsames, humorvolles und abwechslungsreiches Konzert, an dessen Ende der Applaus nicht abbrechen wollte. Mit “Gute Nacht, Freunde“ verabschiedeten sich die Sängerinnen. Es bleibt zu hoffen, dass nicht wieder drei Jahre bis zum nächsten Konzert von „Auftakt“ ins Land ziehen.