1. Lokales
  2. Heinsberg

Schulturnier: Erster Pestalozzi-Cup in Oberbruch

Schulturnier : Erster Pestalozzi-Cup in Oberbruch

Der Fachbereich Schulsozialarbeit der Caritas richtete den ersten Pestalozzi-Cup an der Pestalozzischule aus.

Es wurde bis auf die letzte Minute hart gekämpft mit taktischen Manöverspielen, Fouls und Freistößen. Insgesamt acht Mannschaften der Pestalozzischule Oberbruch kämpften nach einer Vorrunde um den ersten Pestalozzi-Cup, der unter der Federführung von Jürgen Holländer, Schulsozialarbeiter des Caritasverbandes für die Region Heinsberg, und unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Wolfgang Dieder in der Don-Bosco-Halle Oberbruch stattfand.

Die Grundidee hinter dem Fußballturnier war, zu demonstrieren, dass alle die an der Schule arbeiten, zu einem Team zusammengewachsen sind. Dazu gehört auch die seit vier Jahren bestehende Schulsozialarbeit. „Gemeinsam bilden wir das Fundament, auf dem unserer Schule steht“, sagte Schulleiterin Julia Schäfer, nachdem Bürgermeister Wolfgang Dieder Begrüßungsworte an die Turnierteilnehmer gerichtet hatte.

Die Schulsozialarbeit sei an der Pestalozzischule nicht mehr wegzudenken, fuhr Schäfer fort. Deshalb sei ein Fußballturnier die beste Gelegenheit, um auf die gemeinsame Arbeit der letzten vier Jahre zurückzublicken. „Jürgen Holländer und uns ging es mit dem Pestalozzicup darum, alle Klassen bei einem gemeinsamen Projekt zusammen zu bringen“, so Schäfer. Alle Kinder konnten sich anmelden. Die Teams wurden dann jahrgangsübergreifend und geschlechtsgemischt zusammengestellt. Jedes Team habe sich einen eigenen Namen gegeben, erklärte die Schulleiterin. In der Vorrunde am Vortag seien dann zehn Teams mit 109 von 189 Schülern angetreten.

„Acht Teams haben es in die heutige Endrunde geschafft“, bemerkte Julia Schäfer noch.

Am Ende wurden Platz drei und vier sowie Platz eins und zwei durch ein spannendes Sieben-Meter-Schießen entschieden. Für alle Teammitglieder gab es bei der anschließenden Siegerehrung Anerkennung von Bürgermeister Wolfgang Dieder und für die Spieler der Plätze eins bis drei Medaillen. Schließlich wurden noch die beste Torhüterin, der beste Torhüter, der beste Spieler, die beste Spielerin und der Torschützenkönig geehrt.