Erkelenzer Karnevalsgesellschaft stellt Tollitäten vor

Proklamation : Prinz Frank I. will es gehörig krachen lassen

Die Proklamation von Frank I. und seiner Gattin Andrea I. (Maraite) in der Stadthalle geriet zu einem fröhlichen Fest, bei dem die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft (EKG) Lust machte auf mehr Karneval.

Bevor Prinz Frank aber Prinz Frank werden konnte, musste sein Vorgänger Roland zuerst einmal das Zepter abgeben. Der scheidende Prinz war mit seiner Gattin Kristina und der „Kronprinzessin“ Sophia gekommen, um Abschied zu nehmen von seinen Jecken. Auf die Frage, ob er in Wehmut scheide, könne er von ganzem Herzen „nein“ sagen, betonte Roland Knippertz. Dafür hätten er und seine Frau zu viele schöne Erinnerungen an die zurückliegende Session. Tochter Sophia präsentierte sich bei ihrem letzten Auftritt als Tollität in der Uniform der Funkengarde.

Beim Ausmarsch des alten Prinzenpaares und seines Hofstaates sowie dem Einmarsch des neue Prinzenpaares und seines Hofstaates, blieb einer gleich stehen. Denn Theo Görtz bleibt den neuen Tollitäten natürlich als Hofmarschall erhalten.

Ein neuer Prinz bedeutet auch ein neues Motto. Das Motto von Frank und Andrea stellte Hofsänger Markus Forg gleich musikalisch vor. „Ob groß, ob klein, jeck musste sein“ lautet die närrische Weisheit der neuen Tollitäten. Im entsprechenden Lied heißt es weiter: „Ob Kind oder Greis, wir träumen blau-weiß“. Prinz Frank verriet, dass die neue Session zugleich die längste Geburtstagsfeier sei, die zumindest Erkelenz je erlebt habe. Denn am Veilchendienstag 2019 feiert der Prinz seinen 60. Geburtstag. Bis dahin will er es gemeinsam mit den Erkelenzer Karnevalisten gehörig krachen lassen.

Bürgermeister Peter Jansen überreichte dem Prinzen den symbolischen großen Stadtschlüssel und damit auch die Macht bis Aschermittwoch. In seiner Regierungserklärung forderte Prinz Frank, dass der europäische Gedanke in Erkelenz gefördert werde sollte. Dies hörte vor allem Yannick Duval gerne, der aus der Partnerstadt Saint James gekommen war, um mit seine Erkelenzer Freunden zu feiern. Weiterhin forderte der Prinz, dass ein GPS-Kontrollpunkt in Erinnerung n seine Eltern Erich und Lilly eingerichtet werden solle. Die beiden waren auch schon als Tollitäten im Erkelenzer Karneval aktiv und legten so den Grundstein für den karnevalistischen Karrierewunsch des Sohnes.

Das neue Motto des Prinzenpaares ziert auch den Sessionsorden, den der Erkelenzer Künstler Karl-Heinz Laufs gestaltet hat. In dem Orden sind als Referenz an den Zivilberuf des Prinzen die traditionellen Messgeräte des Landvermessers abgebildet.

Die EKG schickte einige ihrer Gruppen noch einmal auf die Bühne, nachdem sie beim Einmarsch die gesamte Bühne blau-weiß gefüllt und weit über hundert Narren nach oben geschickt hatte.

Mehr von Aachener Nachrichten