Erkelenzer Bauverein verkleinert seinen Aufsichtsrat

Positive Bilanz : Wilfried Mercks wird Vorsitzender des Erkelenzer Bauvereins

Harmonisch und zügig verlief die 105. Mitgliederversammlung des Bauvereins Erkelenz in der Stadthalle Erkelenz, an der 47 der 370 Mitglieder teilnahmen. Sie erteilten dem Vorstand und dem Aufsichtsrat einstimmig Entlastung für die Arbeit im Geschäftsjahr 2017. Der Bilanzgewinn von rund 28.500 Euro wird der Bauerneuerungsrücklage zugewiesen.

Geschäftsführer Norbert Schmitz stellte nach der Begrüßung durch die Aufsichtsratsvorsitzende Elke Schwarz in seinem Geschäfts- und Lagebericht die wichtigsten Zahlen vor. Zum Jahresende 2017 bewirtschaftete die Genossenschaft 61 eigene Häuser mit 237 Wohnungen, 7 Gewerbeeinheiten, 71 Garagen eine Tiefgarage mit 18 Plätzen und 73 Einstellplätze. Hinzu kommen 8 Objekte mit 48 Wohnungen und 8 Gewerbeeinheiten, die im Auftrag der Eigentümer vom Bauverein verwaltet werden.

Bei einem durchschnittlichen Mietpreis von 5,16 Euro pro Quadratmeter erzielte der Bauverein für seine Wohnung einen Ertrag von monatlich rund 80.000 Euro. Neu im Bestand der Genossenschaft ist eine Immobilie am Flandernweg mit vier Wohnungen.

Das langfristig zur Verfügung stehende Eigenkapital beläuft sich nach Schnitzlers Vortrag Ende 2017 auf rund 3,9 Millionen Euro und stieg damit um rund 65.000 Euro. „Die Vermögens- und Finanzlage ist geordnet, die Zahlungsfähigkeit war im gesamten Berichtsjahr gegeben und wird nach dem derzeitigen Stand auch zukünftig gegeben sein“, sagte Schnitzler. Seine Aussage wurde im Bericht über die gesetzliche vorgeschriebene Prüfung bestätigt, der vom Vorstandsvorsitzenden Hermann-Josef Kubatta vorgetragen worden war.

Als Gast hatte der Bauverein die neue Leiterin des Hospizes der Hermann-Josef-Stiftung eingeladen. Christina Ide stellte das Hospiz an der Tenholter Straße vor und lud Interessierte zu einer Führung ein. Aus Anlass seines 115-jährigen Bestehens überreichte der Bauverein der Hospizleiterin eine Spende über 1150 Euro, wofür sich Ide herzlich bedankte.

Abschied aus dem Aufsichtsrat nahm Dorothee Brand. Sie stellte sich nach ihrem Umzug nach Aachen nicht mehr zur Wiederwahl. Elke Schwarz nahm das Ausscheiden zum Anlass, der Versammlung eine Verkleinerung des Aufsichtsrats von sechs auf fünf Mitgliedern zu empfehlen. Dieser Empfehlung folgten die 47 stimmberechtigten Mitglieder einstimmig.

Anschließend wurde Wilfried Mercks zum neuen Vorsitzenden des Gremiums gewählt, Elke Schwarz ist jetzt seine Stellvertreterin. Schriftführerin wurde Edeltraud Gorra, ihr Stellvertreter ist Leo Pikula. Als Beisitzer fungiert Gerhards Jackels.