1. Lokales
  2. Heinsberg

Mönchengladbach: Erkelenz: „Totschlag” war nie geplant

Mönchengladbach : Erkelenz: „Totschlag” war nie geplant

Als unvorstellbar und nicht vorhersehbar bezeichneten Zeugen den Totschlag an seiner Ehefrau, weswegen sich ein 68-Jähriger aus Erkelenz-Granterath vor der Landgericht Mönchengladbach zu verantworten hat.

eiD aegnlAk riwtf dem Rneenrt ,rvo senie Faru im Spebteerm ahcn ieenm tSetri reüb ied neaFnizn wtgerrü dun heir hiLcee aernrvntb zu ean.bh eSi ltircnedhse den eeimhgalne gmBaeannrka sal tstse uhirg dun nsnnbee,o erd hcsi irmem um seien uarF rmekmtgüe hbea. oVn end bnoerlGedlpme atehnt ide nnsewgeti esatw mmnmoeb;iekt ahuc nicht der ,hnoS der von enesin nlertE mit grßnoe änrbGeteegld tüunzstrtet e.durw Er thceeieeznb im nsZtnedague nisene tVear anblselef sal i,rhgu eenis nnekdlärek tteurM inggnhee las buasdrfe.una iM„ne Vtaer tah asd elansmi pnelatg ndu mieansl ”ewtl,log os esein seeunaargKs, tim dre er dei gnEsaislnu sed ekggtannlAe sünteezut.ttr Dre Agktealneg haett razw ge,enugezb nde Tod ernsei efEhaur ucarthvesr zu habne, inh erab chnit ibbht.tigceas