Eislaufbahn auf dem Wegberger Rathausplatz ist eröffnet

Wegberg : Freie Bahn für die Eisstürmer

Da ist sie, „die beste Zeit des Jahres auf dem Wegberger Rathausplatz“, wie Bürgermeister Michael Stock es ausdrückte. Proppenvoll ist es auf dem Platz, das Publikum bunt gemischt durch alle Generationen. Getränkestände sind dicht umlagert, und ungeduldig warten die jungen Eisstürmer auf die Freigabe der Eisfläche. Die „Liedersternchen“, der Chor der Erich-Kästner-Grundschule, singt von starken Kindern. Ja, die beste Zeit, dieser Meinung ist auch Manfred Vits vom Stadtmarketing Wegberg, „weil hier bis zu 8000 Kinder in der kalten Jahreszeit an frischer Luft ihren Spaß haben.“

Das Bierkasten-Curling ist der persönliche Favorit von Ralf Link, dem Vertreter der Werbegemeinschaft Wegberg: „Hier hat jeder eine Chance – und etwas Glück gehört dazu.“ Auch die Wegberger Grünen-Fraktionsvorsitzende Christiane Merz-Valsamidis liebt die Zeit, wenn die Eisbahn auf dem Rathausplatz steht. „Das ist irgendwie immer wie ein großes Familien- oder Klassentreffen. Hier trifft man immer jemanden, den man kennt.“ Die beste Zeit des Jahres. Auf der Bühne singen die „Liedersternchen“ inzwischen von der Vielfalt der Menschen: „Anders als du.“

Petra Boix aus Hückelhoven-Baal steht mit gezückter Kamera an der Eisbahn. Sie will den Moment, wenn ihre Tochter Tanja das Eis betritt, festhalten. Damals, beim ersten Besuch der Eisbahn, war Tanja noch mit dem Pinguin für Kleinkinder aufs Eis gestiefelt. Morgen wird sie ihren elften Geburtstag mit ihren Freundinnen hier an der Eisbahn feiern – „das wird ein Riesen-Spaß“. Für die Wegberger Eisbahn lasse sie alles „stehen und liegen“, versichert sie.

Philipp Hammesfahr eilt mit gekonntem Schwung über die Eisfläche, um ein paar welke Blätter aufzusammeln, die auf die Eisfläche gelandet sind. Darf der das? Empörung bei den Wartenden. Nun, Philipp Hammersfahr darf. Der Schüler arbeitet ehrenamtlich an der Eisbahn, hält die Eisfläche sauber, verkauft schon mal Karten oder hilft beim Schlittschuhverleih. Sein Lohn: Ein Fach für seine eigenen Schlittschuhe und das Privileg, die Eisfläche jederzeit betreten zu können. Die beste Zeit des Jahres.

Da, wo es so verführerisch nach frischer Bratwurst riecht, wird fleißig gearbeitet, um den Ansturm der Hungrigen zu bewältigen. Wolfgang Hermanns gibt verschmitzt lachend Antwort auf die Frage, was denn das Beste an der Wegberger Eisbahn sei. „Unsere Wurst!“ Und dann schiebt er hinterher: „Wir sind von Anfang an dabei, in diesem Jahr zum neunten Mal. Und wir freuen uns schon aufs zehnte Mal.“

Die Liedersternchen haben „Wenn es draußen kälter wird“ angestimmt, seit vielen Jahren das letzte Lied vor dem Countdown. Bürgermeister Michael Stock und Ralf Link haben die Bühne betreten, jeweils eine kleine Rede gehalten und viel Spaß gewünscht. Und dann endlich Jubel bei den wartenden Eisläufern: Um 19.32 Uhr ist sie eröffnet worden, die Wegberger Eisbahn – und die beste Zeit des Jahres auf dem Wegberger Rathausplatz.