Einmal Abtauchen in der City

„Hückelhoven brummt“ : Einmal Abtauchen beim Stadtfest

Auch bei der 15. Auflage des Cityfestes präsentierte sich die Stadt unter dem Motto „Hückelhoven brummt“ in ihrer ganzen Vielfalt. Dabei geht der Charme des Cityfestes von der Mischung aus professioneller Show, Ehrenamtlern und Bürgern aus, die das Wochenende zu einem Erlebnis für Jung und Alt machen.

Man brauchte nur durch die Stadt zu schlendern und sich von den Angeboten inspirieren zu lassen. Unübersehbar präsentierten sich zum Beispiel auf der Parkhofstraße die Tauchsportler. Sie hatten ihren Tauchcontainer mit rund 35.000 Litern Wasser gefüllt und luden zum kostenlosen Schnuppertauchen im 30 Grad warmen Wasser ein.

Das öffentliche Tauchen sei die beste Öffentlichkeitsarbeit für den Verein, der ansonsten kaum wahrgenommen werde, betonte Tauchlehrer Matthias Ewen. Nach dem Einsatz des Containers meldeten sich in der darauf folgenden Zeit vor allem junge Interessenten bei den Tauchern an.

Ein besonderes Highlight des Stadtfestes war sicher der Tauchcontainer, der die Möglichkeit bot, im wahrsten Sinne des Wortes einmal abzutauchen. Foto: Helmut Wichlatz

Weiter ging es nebenan mit den „Behörden und Organisationen mit Sicherheitsauftrag“ – kurz BOS. Gemeint sind zum Beispiel das Technische Hilfswerk (THW) und der Feuerwehr. Dort kamen vor allem Technikbegeisterte auf ihre Kosten. Bei der Polizei konnte man sich mal vorne in einen Streifenwagen setzen und die Beamten vor Ort mit Fragen zur Polizeiarbeit löchern. Ebenso bei den Traktorenfreunden vom Lanz Bulldog Verein und beim sechsten Oldtimer-Treffen auf der unteren Parkhofstraße war man für alle Fragen offen.

Ein Bummel über die Hückelhovener Einkaufsmeile lohnte sich, denn neben dem Kunsthandwerkermarkt und dem Kindertrödelmarkt hatten am Sonntag auch die ansässigen Geschäfte ihre Türen geöffnet und luden zum entspannten Shoppen ein.

Mitmachaktionen

Am Rathaus zog die NEW-Erlebniswelt mit einer riesigen Hüpf- und Kletterburg, Mitmachaktionen und einem Bungee-Trampolin vor allem das jüngere Publikum an. Ganz Wagemutige konnten den Führerschein für den Kindergabelstapler machen.

Nebenan auf der Bühne war durchgehend Programm. Am Freitagabend hatten der Songwriter Rasmus Schumacher und Brings den Breteuilplatz zum Brummen gebracht. Die Kölner waren schon vor drei Jahren dabei gewesen und wurden vom Publikum begeistert empfangen. Tagsüber wechselten sich auf der Bühne die Attraktionen ab, darunter der Lila Lindwurm und japanisches Trommeln mit der Gruppe Wadaiko Rosen Strauch.

Das Bühnenprogramm sorgte ebenfalls für beste Unterhaltung. Foto: Helmut Wichlatz

Abends sorgten Delta Mouse und die Band Das Wunder für gute Stimmung. Am Sonntag kamen die Zirkus AG „Pepperoni“ des Gymnasiums, die Hückelhovener Flüchtlingspaten und die Tanzschule „Sandra Horn“ zum Einsatz. Sportlich ging es Sonntag mit den Kreis Heinsberg Bisons zur Sache.

Die American Footballer informierten über den Verein und zeigten auch den einen oder anderen Spielzug. Der Förderverein Schacht 3 hatte wieder die Versorgung mit Kaffee und Kuchen übernommen und verkaufte den neuen Kalender für das kommende Jahr mit historischen Motiven vom Leben und Arbeiten bei Sophia-Jacoba. So ergänzten sich Tradition und Zukunft zu einem lebendigen und brummenden Bild von Hückelhoven.

Mehr von Aachener Nachrichten