Erkelenz-Granterath: Eine Freundschaft von Herzen, die über die Grenzen hinausgeht

Erkelenz-Granterath : Eine Freundschaft von Herzen, die über die Grenzen hinausgeht

Freundschaft über Grenzen hinweg — das ist ein Traum, den man mit dem vereinten Europa verbindet. Schulen, Vereine, Städte und Regionen pflegen Partnerschaften kreuz und quer durch Europa.

Diese Freundschaften wurden offiziell geschlossen und würden auf Dauer vielleicht einschlafen, wenn sie nicht ständig zelebriert würden. Andere hingegen kommen von Herzen und werden einfach gelebt. Wie die zwischen Breben Torrek und dem Dorf Granterath. Sie begann vor 35 Jahren, als er Karin Jennessen aus Granterath im Urlaub auf der Insel Reersöe kennen und schätzen lernte. Aus der Urlaubsbekanntschaft wurde Freundschaft — und die weitete sich bald auf den gesamten Ort aus. Torrek habe zu Hause in Kopenhagen sogar eine eigene „Granterather Ecke“, in der er seine Erinnerungsstücke ausstellt, darunter auch eine ansehnliche Sammlung von Sessionsorden aus dem Karneval, heißt es.

Gegenseitige Besuche in Kopenhagen und Granterath sind keine Seltenheit, wie auch Karl Mones von der Vereinsgemeinschaft erklärte. „Wenn Breben da ist, kann man es riechen“, beteuerte Mones. „Dann riecht es auf der Straße nach frischem Räucheraal.“ Den bringt der rüstige Däne seinen Freunde gerne mit. Freundschaft geht ja bekanntlich wie die Liebe auch durch den Magen.

„Ich bin ein bekennender Granterath-Fan“, sagt der Däne und weiß, dass die Granterather auch Torrek-Fans sind. So sehr, dass sie ihn 1999 zum Schirmherrn ihres Jubiläums der Vereinsgemeinschaft machten. Da war es klar, dass er seinen 85. Geburtstag auch in seiner zweiten Heimat feierte. Das freute die Granterather so sehr, dass sie ein ordentliches Fass aufmachten und unter anderem auch einen Empfang im Bellinghovener Schwanenhof organisierten.

Dort erwarteten den Dänen auch der Erkelenzer Prinz Roland und seine Prinzessin Kristina (Knippertz), die ihm den aktuellen Sessionsorden der EKG überreichten. Den Hausorden der Granterather gab es von Gastgeberin Karin Jennessen. Und eins aufs Ohr gab es obendrein. Denn der „hiesige Schotte“ Rainer Wagner aus Rathaus kam sogar in traditioneller Kluft und mit seinem Dudelsack, um Torrek ein Ständchen zu blasen.

(hewi)
Mehr von Aachener Nachrichten