Heinsberg/Waldfeucht/Gangelt: Ein Stück Heimat im Sattel erkunden

Heinsberg/Waldfeucht/Gangelt: Ein Stück Heimat im Sattel erkunden

Wer im Sommer spannende Ausflüge machen, schöne Landschaften sehen und ein wenig sportlich sein will, der muss nicht unbedingt weit weg fahren. Die Region hat viel zu bieten. Und ein gutes Fortbewegungsmittel, auf dem man seine Heimat erkunden kann, ist das Fahrrad. Deshalb stellen wir nun, in den letzten Ferienwochen, einige Touren durch die Region vor.

Die erste Radtour in unserer Serie ist etwa 32 Kilometer lang, die Strecke beginnt in Heinsberg und endet dort auch wieder. Wer der Route über Kirchhoven, Haaren, Waldfeucht und Breberen folgt, kommt gleich an vier Windmühlen vorbei. Jede dieser Mühlen hat ihre eigene Geschichte. Zum Beispiel die Waldfeuchter Mühle. Sie wurde 1897 als Ersatz für die eingestürzte Waldfeuchter Stadtmühle erbaut und ist die jüngste der niederrheinischen Mühlen. Sie befindet sich heute noch im Besitz ihrer Erbauer, der Familie Tholen. Heinrich Tholen weiß vieles über ihre Geschichte und Funktionsweise zu berichten. Besichtigungstermine kann man mit ihm vereinbaren (Telefon 02455/1872).

Wer die Rundtour in Heinsberg beginnt, kann mit dem Pkw anreisen. Das Auto kann man auf dem gebührenfreien Parkplatz in der Fritz-Bauer-Straße abstellen. Von Heinsberg aus führt die Route durch den kleinen Ort Laffeld nach Schierwaldenrath. Von dort geht es durch die Orte Langbroich, Harzelt und Brüxgen nach Breberen. Dort steht die Breberener Windmühle in direkter Nähe zur Route.

Von dort aus ist es bloß ein Katzensprung bis zur Waldfeuchter Windmühle. Und dann geht es durch den Ortsteil Brüggelchen vorbei am Freizeitzentrum der Motte Bolleberg in Richtung Haa-rener Windmühle. Das dort gemahlene Mehl kann man im Mühlenladen an der Johannesstraße 28 in der Nähe der Mühle kaufen.

Kurz bevor man Heinsberg wieder erreicht, kann man noch einen Blick auf die Lümbacher Mühle in Heinsberg-Kirchhoven werfen. In Heinsberg lohnen sich auch Abstecher zum Lago Laprello und zum Burgberg — dort lässt sich der Ausblick über die Stadt genießen.

Auf dieser Tour kann man sich am Radwegknotenpunktsystem orientieren. Die Routen inklusive GPS-Daten sind auf der Internetseite des Heinsberg Touristservices zu finden (www.heinsberger-tourist-service.de).