Hückelhoven-Baal: Ein Schwank mit Promifaktor

Hückelhoven-Baal : Ein Schwank mit Promifaktor

Nicht nur für die vielen Besucher, auch für die Laienschauspieler der Baaler Bürgerbühne kam ihre diesjährige Theateraufführung „Immer Ärger mit den Töchtern“, einem Schwank in drei Akten, einer rauschenden Ballnacht gleich.

Nachdem die Akteure bereits im April mit den Proben begonnen hatten, dabei neben viel Zeit und noch mehr Herzblut investierten, bewiesen sie an diesem Abend auf den Brettern, die die Welt bedeuten, über welch schauspielerisches Potenzial sie verfügen.

Im Mittelpunkt steht dabei Bauer Jupp Möller (José Garcia), der mit seiner Oma (Rita Kluge), den beiden Töchtern, der einfältigen Trude (Jennifer Gunder) sowie der hübschen Bärbel (Daniela Winkens), Schwester Christa (Sylvia Klatt) und der Magd Anna Berger (Susanne Birth) gemeinsam auf dem landwirtschaftlichen Hof leben. Während Magd Anna gewillt ist, den Landwirt zu ehelichen, hält dieser mittels einer Zeitungsanzeige Ausschau nach einer neuen Frau.

Immer wieder kommt es dabei zu Irritationen. Während Jupp Möllers Tochter Rita ihren Freund, den Musiker Michael Lehmann (Matthias Onkelbach), gerne zum Ehemann hätte, muss allerdings die recht einfältige Trude zuerst unter die Haube. Es gibt Verwechslungen und Wirrungen, wobei das Publikum immer wieder Beifall auf offener Szene spendet und die Aktionen der Schauspieler mit Lachsalven honorieren.

Zwischenzeitlich erscheint auch Hückelhovens Bürgermeister Bernd Jansen auf der Bühne, der als Akkordeon-Spieler ein kurzes Intermezzo gibt. Dagegen fällt Bauer Jupp auf Eleonore von Ahlenburg herein, eine Erbschleicherin mit kriminellem Potenzial. Während die übrigen Bewohner des Hofes schnell merken, dass es die hübsche Eleonore nur auf das Geld von Jupp Möller abgesehen hat, befindet sich der Bauer verblendet im Liebesrausch. Amüsiert und ständig applaudierend, zeigt sich das Publikum begeistert von dieser Vorstellung.

Ein weiterer Höhepunkt dieses Schwanks ist die Verbindung zwischen der einfältigen Trude und Kalle, dem geistig zurückgebliebenen Sohn des Hoflieferanten Leo Krämer. Kalle, der seine Freundin, eine Gummipuppe, ausrangierte und in den Karton verpackte — der Puppe war die Luft ausgegangen —, ist nun, nach wiederum etlichen Irritationen, bereit zu einer Verbindung mit Trude.

Zum Erstaunen des Publikums steht plötzlich Hastenraths Will, der Landwirt aus Saefelen auf der Bühne, der seinem Kollegen Jupp Möller einen Besuch abstattet. Und mitten drin die geldgierige Diva Eleonore von Ahlenburg, die dem liebestollen Jupp nun die letzten Sinne raubt. Doch letztlich kommt es, wie es kommen muss: Eleonore, die das Geheimversteck ihres Verehrers ausfindig gemacht und ausgeraubt hat, wird von den übrigen Bewohnern des Bauernhofes entlarvt und zur Rede gestellt.

Glanzvolle Vorstellung

Während nun die einfältigen Kalle und Trude zu einem Paar vereint sind, ist auch der Weg für die hübsche Bärbel und ihren Freund, den Musiker Michael, frei. Für Bauer Jupp bricht dagegen eine Welt zusammen. Er, der liebestolle Pfau, ergibt sich schließlich in sein Schicksal.

Insgesamt war es eine glanzvolle Vorstellung, die unter der Regie von Sonja Buchholz und dem Gesamtkonzept von Rita Kluge, von den Baaler Laienschauspielern geboten wurde.

Eine weitere Vorstellung dieses Schwanks findet am Samstag, 21. Oktober, ab 19 Uhr in der Hückelhovener Aula statt.