Heinsberg-Grebben: Drei Dörfer feiern ausgelassen mit prächtigem Festzug

Heinsberg-Grebben : Drei Dörfer feiern ausgelassen mit prächtigem Festzug

Traditionspflege ist bei der St.-Lambertus-Schützenbruderschaft Hülhoven-Grebben-Eschweiler kein Fremdwort. Die Bruderschaft steht zu ihren Idealen „Glaube, Sitte und Heimat“. Und die Dreidörfergemeinschaft lebt ihren Zusammenhalt und steht zu ihren Vereinen — dies wurde nicht durch den sehr guten Besuch am Königshaus sowie bei der abschließenden Parade am Sonntagnachmittag deutlich.

Auf der Ilbertzstraße traf sich die Gemeinschaft mit Kirmesgästen zum großen Stelldichein. Natürlich waren die Parade und der Vorbeimarsch ein Höhepunkt des Kirmestreibens. Und nicht nur dabei strahlte das heimische Königspaar Manfred Moll und Michaela Otten-Moll wie auch Sohnemann Marius in charmanter Begleitung von Laura Dichtl.

Rudolf Scheibler (Mitte), Josef Nießen (r.) und Gottfried Hensen traten 1953 in die Bruderschaft ein. Foto: Heinz Eschweiler

Marius Moll ist amtierender Bezirksschützenprinz, wobei Manfred Moll bekanntlich kürzlich die Königswürde im Bezirksverband Heinsberg errang und beim Bezirksschützenfest am zweiten Septemberwochenende in Bocket erstmals als neuer Bezirkskönig im Fokus steht.

Beim Festzug wurden die Freunde der St.-Martini-Bruderschaft Schafhausen mit ihren Majestäten begrüßt. Ebenso mit dabei war der Musikverein Birgden, der seit Jahren neben dem Trommler- und Pfeiferkorps Eschweiler mitwirkt.

Unter großem Applaus durch die vielen Bewohner und Besucher an den geflaggten Häusern zogen das Königspaar und das Bezirksschülerprinzenpaar mit ihren Adjutanten durch die Straßen. Das Trommlerkorps überraschte den König bei der dritten Parade mit Masken, die das Gesicht des Königs zeigten, sodass das gesamte Korps „aus Manni bestand. Die Schwester der Königin, Jutta Wennmacher, und Freundin der Königin, Petra Jütten, lösten bei der dritten Parade ein altes Versprechen ein, indem sie Hot Pans an einem Besenstiel am Königspaar vorbeitrugen.

Nach dem Festzug gab es im Festzelt an der Ilbertzstraße ein weiteres Kirmestreiben. Das Trommler- und Pfeiferkorps Eschweiler spielte zu Ehren des Schützenkönigs auf, der eine Führungskraft der Spielmannsleute ist. Er erhielt von seinen Freunden die „Blaue Unterhose“ überreicht — mit der Aufschrift „Ein Leben lang die blaue Unterhose an“. Und die Trommler würdigten dabei auch Hans Uedelhoven für 25 Jahre Mitgliedschaft, neben Dirk Salden ist der Jubilar Adjutant des Königspaares.

Anschließend standen sehr hohe Ehrungen an. Im Mittelpunkt standen Rudolf Scheibler, Josef Nießen und Gottfried Hensen. Alle drei Schützenbrüder traten 1953 in die Bruderschaft ein und sind somit seit 65 Jahren dabei. Rudolf Scheibler zeigt auch im hohen Alter ehrenamtliches Engagement, ist seit 1998 Beisitzer. Josef Nießen ist seit 1993 Ehrenbeisitzer im Vorstand und wurde für sein Engagement mit dem Schulterband zum St.-Sebastianus-Ehrenkreuz im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ausgezeichnet — eine der höchsten Auszeichnungen im Schützenwesen.

Gottfried Hensen ist ebenfalls als Ehrenbeisitzer im Vorstand aktiv und wurde wie Josef Nießen 2001 für die Verdienste mit dem Schulterband ausgezeichnet. Gottfried Hensen errang 1982 die Kaiserwürde in der Bruderschaft.

Zuvor wurden Arthur Straußfeld und Jürgen Buchkremer für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft ausgezeichnet. Seit 40 Jahren ist Norbert Voßenkaul dabei, er ist seit 1997 Fähnrich der Bruderschaft und sehr aktiv. Darüber hinaus erhielten die bisherige Prinzessin sowie der Prinz eine Urkunde.

Fahnenschwenker begeistern

Nach den Ehrungen lachte weiter das Schützenherz, denn die Fahnenschwenker zeigten ihr Können. Die Jugendlichen Tyron Peltzer, Jonas Esser, Arne Houben, Max van de Poort, Jako Dohmen und Marius Moll präsentierten ihr Talent.

Das Kirmestreiben war mit einer zünftigen „Rheinischen Nacht“ gestartet, bot tags drauf einen stimmungsvollen Königsball sowie einen schönen gemeinsamen Abschluss am Kirmesmontag nach dem frühen Wecken durch die Spielmannsleute.