DLRG Senioren ermitteln Meister in Geilenkirchen

Gute Organisation und starker Sport : DLRG-Seniorenmeisterschaften im Gelo-Bad

Die DLRG-Ortsverbände Geilenkirchen und Birgden kooperieren bei der Ausrichtung der Landesseniorenmeisterschaft. Sie zeigen eine starke Teamleistung.

22 Ortsgruppen mit 86 Einzelschwimmern und 46 Mannschaften nahmen an den Landesseniorenmeisterschaften im Rettungsschwimmen im Gelo-Bad Geilenkirchen teil. Diese Meisterschaften wurden von der DLRG-Ortsgruppe Geilenkirchen in Kooperation mit der DLRG Birgden ausgerichtet. Dietmars Schiffers, Ortsgruppenleiter der DLRG Geilenkirchen, freute sich besonders darüber, dass er sich bei den umfangreichen Vorbereitungen und bei der Durchführung der Veranstaltung auf sein junges Team verlassen konnte.

Nach der Bezirksmeisterschaft, die man in diesem Jahr schon in Geilenkirchen auf die Beine gestellt hatte, hatte sich die DLRG Geilenkirchen nun mit Unterstützung der Freunde aus Birgden an die Ausrichtung der Landesmeisterschaften des DLRG-Landesverbands Nordrhein gewagt. Der jüngste Helfer des ausrichtenden Vereins zählte gerade mal neun Jahre. Im Schnitt waren 18- bis 24-jährige DLRG-Mitglieder im Einsatz, um diese Veranstaltung zu stemmen. Birgit Jansen-Howitz, Leiterin Arbeitskreis Rettungssport beim DLRG-Landesverband Nordrhein, zeigte sich positiv überrascht, mit welch junger Mannschaft die DLRG Geilenkirchen dieses Event ohne Probleme umsetzen konnte.

Die älteste Frau ist 81, der älteste Mann 84 Jahre alt

In drei Rettungsdisziplinen und verschiedenen Altersgruppen wurde um die Meistertitel gekämpft. Die älteste teilnehmende Frau war 81 Jahre alt, der älteste Mann 84 Jahre. Beim Puppenschwimmen galt es, eine rote Rettungspuppe durch das Becken zu ziehen. Bei einer weiteren Disziplin kam der DLRG-Gurtretter zum Einsatz. Der Gurtretter ist ein flexibler Auftriebskörper, der im Wasser vor der Brust des Unfallopfers befestigt wird. So kann der Verunfallte an der Wasseroberfläche gehalten und an Land gezogen werden. Auch beim Hindernisschwimmen wurden wettkampfmäßig Einsatzszenarien geübt. Alle Rettungsdisziplinen können im Ernstfall Menschenleben retten.

Mit 32 Helfern meisterten die DLRG-Ortsgruppen Geilenkirchen und Birgden die ersten Landesmeisterschaften in Geilenkirchen hervorragend. Für die DLRG Geilenkirchen, die 1967 gegründet worden war, hat sich das neue Gelob-Bad positiv ausgewirkt. Nach dem Brand des alten Bades waren die Mitgliederzahlen spürbar zurückgegangen, doch mit der Aufnahme des Betriebes im neuen Bad waren auch die Mitgliederzahlen wieder deutlich angestiegen auf derzeit 230 Mitglieder.

Die Siegerehrung der Landesseniorenmeisterschaften des DLRG-Landesverbands Nordrhein wurden nach den Wettkämpfen im geselligen Rahmen in der Bürgerhalle Würm vorgenommen. Nach einem gemeinsamen, stärkenden Essen wurden die Einzel- und Mannschaftssieger geehrt. Unter diesen befanden sich folgende erfolgreiche Teilnehmer aus der Region im Einzelwettbewerb: Maike Schaper, Oberbruch (3. Platz, Altersklasse 25); Sandra Jätzold, Erkelenz (2. Platz, Altersklasse 40); Ivo Meuwissen, Waldfeucht (3. Platz, Altersklasse 40); Melanie Justen, Oberbruch (2. Platz, Altersklasse 45); Michaela Schafhausen, Oberbruch (3. Platz, Altersklasse 45); Conny Storms, Oberbruch (2. Platz, Altersklasse 50); Peter Theissen, Waldfeucht (1. Platz, Altersklasse 55); Ewald Koppe, Waldfeucht (3. Platz, Altersklasse 60); Peter Ketzler, Oberbruch (2. Platz, Altersklasse 70); Wolf-Dietrich Eckhardt, Waldfeucht (2. Platz, Altersklasse 75). In der Mannschaft waren folgende Ortsgruppen aus dem Kreis Heinsberg erfolgreich: Oberbruch, 2. Platz, Altersklasse 100, weiblich; Oberbruch, 3. Platz, Altersklasse 140, weiblich; Oberbruch, 2. Platz, Altersklasse 140, männlich; Waldfeucht, 3. Platz, Altersklasse 170, weiblich.

Mehr von Aachener Nachrichten