Wies‘n in Saeffelen: Dirndl-Parade im Festzelt der Schützen

Wies‘n in Saeffelen : Dirndl-Parade im Festzelt der Schützen

Warum nach München fahren, wenn es auch eine Wies‘n in Saeffelen gibt? Das 19. Oktoberfest im Festzelt an der Pfarrkirche St. Luzia war ein voller Erfolg. Die bewährte Mischung aus Oktoberfest in Verbindung mit der Herbstkirmes der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Saeffelen nahm bereits am Freitagabend mit der Alm-Gaudi für Jung und Alt Fahrt auf.

Der Besuch war super und am Samstagabend sprach Willi Peters vom Kulturverein der Jugend ein dickes Lob aus. „Es wurde zusammen gefeiert und das Wichtigste: Es blieb friedlich.“ Damit sprach Peters ein neues Sicherheitskonzept an, das erstellt werden musste, weil im vergangenen Jahr einige Unverbesserliche über die Stränge geschlagen hatten.

Doch in diesem Jahr konnte der amtierende Schützenkönig ohne Störungen den offiziellen Fassanstich vornehmen. Der Zapfhahn musste einige Schläge aushalten, dann konnte der Schützenkönig verkünden: „O‘zapft is“.

Im Saal sorgten die Gäste, die von nah und fern angereist waren, mit Lederhosen und Dirndln dafür, dass auch die Optik im Festsaal stimmte.

Schützenkönig Bernd Clemens mit Königin Michaela hatten einen langen Samstag, denn bereits um 16 Uhr zog der Festzug nach Heilder und zurück nach Saeffelen. Der Heilder-Marsch hat Tradition und gehört zur Saeffelener Kirmes wie das Gotteshaus St. Luzia.

Zünftig hergerichtet hatte sich vor allem die weiblichen Besucher. Foto: agsb

Im Festzug präsentierte der Spielmannszug Saeffelen seinen Nachwuchs, der erstmals spielend mitzog. Am Abend spielte im Festzelt die Unterhaltungsband „Wir sind spitze“ auf und sorgte für ausgelassene Oktoberfeststimmung.

Am Sonntag gab es um 14 Uhr den Festzug und ab 15.30 Uhr die Wies’n-Party und den Königsball mit der Band „Tiroler ohne Berge“. Bei Kaffee und Kuchen wurden die Tiroler Berge kurzerhand nach Saeffelen verlegt — dies ist nur im Selfkantland möglich. Und am Montag ging es nach der heiligen Messe weiter mit dem bayerischen Frühschoppen, wo die Wies‘n zünftig verabschiedet wurde.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten