Erkelenz: Die Stadt Erkelenz muss 80 Bäume fällen lassen

Erkelenz : Die Stadt Erkelenz muss 80 Bäume fällen lassen

Jedes Jahr überprüft die Stadt alle Bäume auf städtischem Grund auf ihre Standfestigkeit, Krankheitsbefall und darauf, ob sie eine Verkehrsgefährdung darstellen. Aufgrund der jüngsten Prüfung müssen in den kommenden Monaten 80 Bäume im Stadtgebiet aus unterschiedlichen Gründen gefällt werden.

Dies teilte der Leiter des Grünflächenamtes, Stefan Heinrichs, bei der letzten Sitzung des Bau- und Betriebsausschusses mit.

Bei 19 Bäumen ist die Krone mindestens zur Hälfte abgestorben, so dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gewährleistet werden könne, erläuterte Heinrichs. An 52 Bäumen sei die Stand- und Bruchsicherheit nicht mehr ausreichend gegeben und könne nicht durch pflegerische Mittel wiederhergestellt werden. Davon betroffen sind zum Beispiel die Pappeln am Golkrather Sportplatz, die entnommen werden müssen. „Dort sind alle Stämme bereits hohl“, führte Heinrichs aus.

Ebenfalls betroffen sind in Schwanenberg der Silberahorn an der Straße In der Schlei, eine Sandbirke in Holzweiler und eine Linde in Kückhoven. Auch zwei Robinien im Ziegelweiherpark müssen demnach entfernt werden.

Acht weitere Bäume verursachen Schäden an Gebäuden oder Straßen- bzw. Gehwegsbelag. Bereits gefällt werden musste eine der Linden am Alten Rathaus.

Da die Baumkontrollen regelmäßig stattfinden, seien weitere Fällungen nicht auszuschließen, wenn die Kontrollen Beanstandungen ergäben, betonte Heinrichs. Soweit möglich, würden die Bäume aber auch zeitnah durch Neupflanzungen ersetzt.

Besonders schmerzhaft sei die bevorstehende Entfernung der Kastanien, die in Hohenbusch entlang des Weges zum Klostercafé stehen. Von den einstmals zehn Bäumen mussten schon drei gefällt werden. Nun folgen zwei weitere, die restlichen müssen regelmäßig untersucht werden, um rechtzeitig aus Sicherheitsgründen einschreiten zu können. Gerade Kastanien können im Winter von Pilzfruchtkörpern befallen werden, die eine schnelle Entnahme erforderlich machen würden.

Darüber hinaus werden Gehölzpflegemaßnahmen stattfinden, um erhaltenswerte Bäume von Sämlingen zu befreien, die teilweise ihrerseits schon Baumgröße erreicht hätten. Dabei werde der Fokus auf der Düsseldorfer Straße und dem Grünzug Süd liegen.