Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen: Die Gehölzpflege an den Straßen beginnt wieder

Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen : Die Gehölzpflege an den Straßen beginnt wieder

Die Straßen-NRW- Regionalniederlassung Niederrhein beginnt am Montag, 1. Oktober, mit ihrer turnusgemäßen Gehölzpflege. Wie jedes Jahr starten die Gehölzpflegemaßnahmen am 1. Oktober und enden am 28. Februar im folgendem Jahr.

Damit die Vegetation ihren verschiedenen Aufgaben gerecht werden kann, werden in Bereichen der Stadt Mönchengladbach, des Kreises Heinsberg und des Kreises Viersen umfangreiche Pflegemaßnahmen vorgenommen, erklärte der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen.

Begonnen wird am Montag auf der Bundesstraße 56 in Geilenkirchen. Während der Arbeiten wird zur Absicherung des Arbeitsbereiches die Fahrbahn eingeengt beziehungsweise halbseitig gesperrt und der Verkehr über eine Baustellenampel geregelt. Im Arbeitsbereich liegende Radwege werden gesperrt. Eine Umleitung für Radfahrer wird ausgeschildert. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich dem Arbeitsbereich mit entsprechender Vorsicht zu nähern. Verkehrsbehinderungen sind zu erwarten.

Auf diesen Straßen finden laut Straßen.NRW größere Pfegemaßnahmen in dieser Saison statt: B 56 Geilenkirchen, B 57 Erkelenz, L 354 Erkelenz (alle Kreis Heinsberg), L 116 Mönchengladbach, L 39 Mönchengladbach/Hardt (bede Stadt Mönchengladbach), B 9 Tönisberg (Kreis Viersen).

„Das Hauptaugenmerk liegt bei der Gehölzpflege auf dem Erhalt der Verkehrssicherheit im Straßenraum“, so der Landesbetrieb Straßenbau in einer Pressemitteilung. Kranke und alte Bäume würden ihre Standfestigkeit verlieren und könnten Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger gefährden. Schilder, Leitpfosten, Ampeln und Kreuzungen dürften durch Pflanzen nicht verdeckt werden. Eine freie Sicht in Kurven und entlang der Fahrbahn müsse gewährleistet werden. Ziel der Grünpflege sei es, durch regelmäßige und effiziente Pflege den Bestand der Grünflächen und deren Aufgaben und Funktionen dauerhaft zu sichern. Zudem böten die Grünflächen entlang der Straßen einen Lebensraum für Tiere und Insekten.

Um den Natur-und Artenschutz nicht zu gefährden, seien alle Gehölzpflegemaßnahmen mit den unteren Landschaftsbehörden abgestimmt.

Weitere Infos unter www.strassen.nrw.de/de/umwelt/gehoelze-an-strassen/­gehoelzpflege.html

Mehr von Aachener Nachrichten