Waldfeucht-Haaren: Die Ära des Dirigenten Wil van der Beek endet mit einem Konzert

Waldfeucht-Haaren : Die Ära des Dirigenten Wil van der Beek endet mit einem Konzert

Mit einem Konzert mit dem spanischen Titel „Recuerdo“ wird sich Wil van der Beek am Samstag, 28. April, 19.30 Uhr, in der Selfkanthalle Haaren, nach 45 Jahren als Dirigent des Musikvereins Haaren verabschieden.

Hierzu sind alle Musikfreunde und Weggefährten herzlich eingeladen. In diesem Jahr feiert Wil van der Beek sein 50-jähriges Dirigentenjubiläum und blickt auf eine außergewöhnliche 45-jährige Dirigententätigkeit in „seinem“ Musikverein Haaren zurück. Es sei van der Beeks ausdrücklicher Wunsch, den Taktstock in jüngere Hände weiterzugeben, teilt der Musikverein mit.

In „Recuerdo“, benannt nach einer Komposition, die Wil van der Beek seinerzeit dem Musikverein widmete, zeichnet er musikalisch seinen Weg mit dem Musikverein Haaren nach, beginnend in jungen Jahren mit den ersten persönlichen Kontakten zu den damaligen Vorständen Heinrich Peters und Albert Schreinemachers, bis in die Gegenwart.

„Recuerdo“ kommt aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie Andenken, Erinnerung oder Geschenk. Seine verdienstvolle Arbeit über Jahrzehnte bleibt den Haarenern wie ein Geschenk tief in Erinnerung, schreibt der Vereinsvorstand in der Einladung. Nicht zu vergessen seine zahlreichen Arrangements oder eigenen Kompositionen, die er den Haarener Musikerinnen und Musikern als Fanfarenorchester auf den Leib geschrieben hat.

In Musikerkreisen gilt Wil van der Beek als „Perlentaucher und Schatzsucher“. Seine Perlen sind bisher unentdeckte Musikstücke, die er für Blasorchester transkribiert. Als ausgewiesener Kenner der Musikszene über alle Grenzen hinweg, Vollblutmusiker, Komponist und Arrangeur, pflegt er persönliche Kontakte und Freundschaften mit namhaften Komponisten unserer Zeit.

In dem Begleittext zu der vom Musikverein Haaren 1998 in Auftrag gegebenen Komposition „Victory“, schreibt sein Freund und Verleger Jan de Haan: „Musik hat sein Leben geprägt, Musik ist sein Leben“. Generationen von Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Haaren kennen nur diesen einen Dirigenten: Wil van der Beek. Jahr für Jahr hat er den Nachwuchs in den Verein integriert und mit einem profunden musikalischen Wissen und Sachverstand gepaart mit viel Fingerspitzengefühl und pädagogischen Geschick zu einem wohlklingenden Klangkörper geformt.

Immer ein flotter Spruch parat

Bei aller Ernsthaftigkeit ist er um einen flotten Spruch oder ein Späßchen nie verlegen. Musiker aus den ersten gemeinsamen Tagen finden sich fast allesamt längst im Kreis der Ehrenmitglieder und verfolgen als aufmerksame Beobachter das Geschehen mit Interesse vom Seitenrand. Schon zum 25-jährigen Dirigentenjubiläum in Haaren prägte der damalige Vorsitzende und spätere Ehrenvorsitzende Albert Schreinemacher den bedeutenden Satz: „Wil van der Beek ist ein Glücksfall für den Musikverein Haaren“.

Dies gilt 20 Jahre später umso mehr. Wil van der Beek verdankt der Musikverein seine heutige Präsenz und Leistungsstärke, erklärt der Verein. Er hat den Musikverein seit den frühen 70er Jahren geprägt. Fordern und fördern und dabei behutsam an die Leistungsgrenze heranführen, das ist seine Devise. In seine Zeit fallen überaus erfolgreiche Teilnahmen an Wertungsspielen, ebenso interessante Konzerte oder Konzertreisen wie die Geburtsstunde der heutigen „Festlichen Weihnachtskonzerte“.

Anlässlich des Abschiedskonzertes hat Wil van der Beek eine sehr persönliche Musikauswahl getroffen und ihm nahestehende Solisten eingeladen. Mit dem Konzert geht die offizielle Ära des Dirigenten Wil van der Beek zu Ende, aber nicht die Freundschaft mit Wil van der Beek. Er wolle dem Musikverein nach wie vor verbunden bleiben, heißt es, und ab und zu den Taktstock führen.

„Wir wollen“, so beschreibt Wil van der Beek sein Finale in „Recuerdo“, „nicht nur zurück schauen in die Vergangenheit, lasst uns lieber in einem strahlenden Dur in die Zukunft blicken!“

Mehr von Aachener Nachrichten