Heinsberg-Karken: Der Prinz kommt in Handschellen

Heinsberg-Karken: Der Prinz kommt in Handschellen

„Wir freuen uns, dass ihr gekommen seid, unsere ganze Narrenschar steht für euch bereit“, begrüßte Carolin Wünsch, Präsidentin der KG Karker Rabaue, die Gäste der ersten von ihr moderierten Galasitzung in der Karkener Bürgerhalle. Nach drei Mal „Alaaf“ und einem typisch Karkener „Rabaue plöck“ ließ sie die Narrenschar aufmarschieren, angeführt vom Karkener Instrumentalverein unter der Leitung von Manni Kamps.

„Wir haben zwar kein Prinzenpaar, aber wir haben die schönsten Mädels im Saal“, befand die Präsidentin mit Blick auf die kleinen und großen Mariechen, die schon mit auf die Bühne gekommen waren. Nachdem die Narrenschar wieder abmarschiert war, gehörte die Bühne zunächst „den kleinsten Zwergen“, den Blauen Funken. Die 15 Nachwuchstänzerinnen begeisterten das Publikum ebenso wie später die Funkengarde und die Prinzengarde.

Solo präsentierten sich gleich drei Mariechen der Gesellschaft: Pia Mischok, Hannah Frick und Chantal Höninger, die nach einem Jahr Verletzungpause erstmals wieder über die Bühne wirbelte und die Herzen der Zuschauer für sich eroberte. Mit einem Tanz auf kölsche Lieder präsentierte die Showtanzgruppe „Reloaded“ eine Hommage an die Narrenhochburg am Rhein.

Neben den Ehrengästen und Senatoren der Rabaue machten im Laufe des Abends auch Tollitäten und Vertreter von Gastgesellschaften ihre Aufwartung auf der Bühne. Frank Backhaus und Jürgen Krings übergaben in diesem Rahmen den Orden des Komitee Heinsberger Karneval an den Rabaue-Vorsitzenden Franz-Josef Görtz und an Pressewart Heinz Erdweg.

Auch das Stadtprinzenpaar, Holger I und Claudia von der KG Ongerbröker Kohmule, war mit großem Gefolge und eigenem Tanzprogramm zu Gast. Der Prinz hatte vorsichtshalber gar seine Handschellen dabei, um einer erneuten Entführung seiner Prinzessin vorzubeugen. Die war ausgerechnet dem Polizeikollegen des Prinzen, Rabau Heinz Erdweg, bei einem karnevalistischen Frühschoppen am Wochenende zuvor gelungen.

Höhepunkt der Kategorie Wort war Lieselotte Lotterlappen, die sich aus Limburg ins „Nadelöhr der guten Laune“ verirrt hatte. Nachdem sie bereits kräftig in ihre Trompete geblasen hatte, brachte „Dä Engelbäät“ kölsche Töne auf seinem Saxophon mit nach Karken. Mit vielen Instrumenten begeisterten schließlich Harry und Chris, bevor die Stimmungsband „Solala“ die Galasitzung musikalisch abrundete.

(anna)
Mehr von Aachener Nachrichten