Franzosenmarkt in Erkelez: Champagner, Seifen und andere Spezialitäten

Franzosenmarkt in Erkelez : Champagner, Seifen und andere Spezialitäten

Pasteten, Champagner, Terrinen, Käse- und Wurstspezialitäten und Tapenaden frisch vom Markt – das gibt es sonst nur im Urlaub.

Dazu gibt es auch den Duft des Urlaubs, denn Seifen aus Lavendel für den typischen Duft der Provence gehören natürlich wie die typische deutsch-französischen Sprachschwierigkeiten und Pantomimen beim Einkaufsgespräch auch dazu.

Kein Wunder, dass sich der französische Markt längst zu einem Highlight des städtischen Veranstaltungskalenders entwickelt hat. Am Freitag, 26. Oktober, ist es wieder soweit. Zum elften Mal begrüßt der Gewerbering den Marktchef Horst Brauner und seine französischen Händler im Schatten des Alten Rathauses. Ebenfalls seit einigen Jahren mit von der Partie sind Britta Becker und ihre Freunde, die sich ganz dem französischen Kultauto 2 CV verschrieben haben. Sie laden Entenliebhaber am Sonntag, 28. Oktober, zum Treffen und Staunen ein.

Am Sonntag kommen dann noch die Geschäfte der Innenstadt dazu, die von 13 bis 18 Uhr für die Kunden öffnen. Alles wie gehabt, möchte man meinen. Trotzdem gibt es Neuerungen. So wird der Ententreff vom Johannismarkt auf den Parkplatz am Markt gleich neben die französischen Stände verlegt. Dadurch fallen zwar die Parkplätze am Markt für das Wochenende weg, doch seien Parkplätze in ausreichender Zahl im Stadtgebet vorhanden, wie Nicole Stoffels vom Stadtmarketing betonte.

Auch das frisch aufgestockte Parkdeck am Bahnhof ist dann schon wieder teilweise nutzbar. „Durch die räumliche Nähe wird das Angebot sicher noch attraktiver für die Besucher“, erklärte Helmut Dahlen vom Gewerbering bei der Vorstellung des Programms in den Räumen der Volksbank. Die Genossenschaftsbank unterstützt das Marktangebot seit Jahren. „Der französische Markt passt gut zu Erkelenz und dem hiesigen Lebensgefühl“, betonte der Vorstandsvorsitzende Dr. Veit Luxem.

Beide sind sich einig, dass sich der französische Markt als spezielles Angebot aus dem Reigen der oftmals lauten und kostspieligen Veranstaltungen abhebt. Abgerundet wird das sehr französische Angebot durch lokale Anbieter wie die Weinhandlung Vintage, Fisch Lemmen, Café Klinkenberg, Fleischerei Rösken sowie Obst und Gemüse Schurf.

Auch wenn man auf Bewährtes setzen kann, bemüht sich Dahlen als Organisator jedes Jahr um neue Händler, die das Angebot sinnvoll abrunden. Neu dabei sind diesmal die Firmen „Flammstein“ mit ihren französischen Spezialitäten und „Vannerie“ mit französischen Korbwaren. Ebenfalls zum ersten Mal dabei Martina Lauf aus Essen mit ihrer Raclette-Küche. „So ist der Markt jedes Jahr ein bisschen anders“, erläuterte Dahlen.

Das kommt nicht nur bei den Besuchern an. Denn auch die Händler sind mit Erkelenz als festem Marktstandort zufrieden. Und das sogar, wenn mal nicht die goldene Herbstsonne scheint.

(hewi)
Mehr von Aachener Nachrichten