Hückelhoven: Brandstiftung: Wohnhaus brennt aus

Hückelhoven: Brandstiftung: Wohnhaus brennt aus

Ein seit Jahren leer stehendes Haus im Hückelhovener Stadtteil Brachelen ist am Donnerstagabend durch ein Feuer völlig zerstört worden. Es gibt keinen Zweifel daran, dass der Brand vorsätzlich gelegt wurde.

„Selbstentzündung kann ausgeschlossen worden. Es war Brandstiftung“, bestätigt Oberbrandmeister Guido Schiffer von der Feuerwehr Hückelhoven. 32 Feuerwehrleute der Einheiten Brachelen und Hilfarth sowie des Löschzuges Hückelhoven hatten das Feuer schnell gelöscht. Dennoch wurde das Gebäude komplett zerstört.

Einsatz in Brachelen: Dieses leerstehende Haus wurde am Donnerstagabend ein Raub der Flammen. Menschen kamen nicht zu Schaden. Fotos: Claudia Krocker

Das Haus liegt außerhalb von Brachelen in Richtung Lindern an einem abgelegenen Feldweg. Es war seit Jahren unbewohnt und nicht mehr an das Stromnetz angeschlossen. „Der genaue Sachschaden war noch nicht ermittelbar“, sagt Schiffer.

Einsatz in Brachelen: Dieses leerstehende Haus wurde am Donnerstagabend ein Raub der Flammen. Menschen kamen nicht zu Schaden. Fotos: Claudia Krocker

Wie die Polizei in Heinsberg bestätigt, seien Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen worden.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten