1. Lokales
  2. Heinsberg

Kreis Heinsberg: Blutspendeaktion: Viel Anerkennung für „eine kleine Heldentat“

Kreis Heinsberg : Blutspendeaktion: Viel Anerkennung für „eine kleine Heldentat“

Bereits zum fünften Mal haben die Berufskollegs Wirtschaft und Ernährung - Sozialwesen - Technik des Kreises Heinsberg in Geilenkirchen gemeinsam eine Blutspendeaktion mit dem DRK-Blutspendedienst West realisiert.

Im Forum des Schulkomplexes am Berliner Ring hatten die Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes alles Nötige vorbereitet, um die Blutspendeaktion reibungslos durchführen zu können. Das Rote Kreuz war mit drei Ärzten und zehn Mitarbeitern vor Ort. Seitens der Schulen hatten Dr. Ursula Görike die Organisationsleitung für das Berufskolleg EST und Heike Poth die Organisationsleitung für das Berufskolleg Wirtschaft übernommen.

Heike Poth war es, die vor Jahren diese besondere Blutspendeaktion auf den Weg gebracht hatte. Auf ihre Anregung hin hatte die Aktion schnell Fahrt aufgenommen und sich inzwischen ­bestens etabliert.

Gabriele Hoch vom DRK-Blutspendedienst West freute sich besonders darüber, dass mit dieser besonderen Form der Blutspendeaktion ungewöhnlich viele Erstspender erreicht werden könnten. Hoch: „Auch zu unseren alljährlich vier Blutspendeaktionen in der Anita-Lichtenstein-Gesamtschule in Geilenkirchen kommen junge Menschen, die hier die Blutspende kennengelernt haben.“

Die beiden Organisatorinnen Ursula Görike und Heike Poth dankten den Schulleitern Rolf-Dieter Crott (EST) und Gabriele Kaspers (Wirtschaft) für die Unterstützung bei der Vorbereitung.

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung waren die Schülerinnen und Schüler auf die Blutspendeaktion vorbereitet worden. Eine minutiöse Planung gewährleistete, dass am Tag der Durchführung dieser Aktion der Unterricht nicht zu kurz kam. Jeder Schüler hatte eine Stunde Zeit, die Blutspende zu absolvieren und sich mit einem kleinen Imbiss für den folgenden Unterricht zu stärken.

Bei der fünften gemeinsamen Blutspendeaktion der beiden Berufskollegs spendeten 110 junge Menschen Blut, davon leisteten 60 zum ersten Mal im Leben eine Blutspende. Insgesamt haben bei den fünf Aktionen nunmehr 829 Menschen Blut gespendet, davon mehr als die Hälfte (472 Menschen) zum ersten Mal.

Gabriele Hoch: „Die Blutspendeaktionen der Berufskollegs sind für das Deutsche Rote Kreuz und den DRK-Blutspendedienst West von besonderer Bedeutung. Die mutigen, sehr interessierten jungen Menschen bekommen in ihrem Wirkungskreis die Möglichkeit, das Blutspenden als Lebenserfahrung kennen zu lernen.“

Initiatorin Heike Poth hatte die Schülerinen und Schüler mit diesen Worten auf die Blutspendeaktion eingestimmt: „Heute ist ein guter Tag, um eine kleine Heldentat zu vollbringen.“ Mit einer Blutspende kann das Deutsche Rote Kreuz drei Menschen helfen.

(defi)