Erkelenz: Besuch vom Bundespräsidenten a. D. Horst Köhler

Erkelenz: Besuch vom Bundespräsidenten a. D. Horst Köhler

Hoher Besuch bei der Kreissparkasse Heinsberg: Zwischen Peking, wo er am Mittwoch eine Rede gehalten hatte, und Düsseldorf, wo er an diesem Freitag mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wird, machte Bundespräsident a. D. Horst Köhler am Donnerstagabend Station in Erkelenz.

Im Rahmen der Sparkassen-Gespräche referierte er vor 350 geladenen Gästen in der an diesem Abend von der Polizei mit besonderer Aufmerksamkeit bedachten Schalterhalle der KSK-Hauptstelle über „Globale Partnerschaft als neues Leitmotiv der internationalen Politik“. Der prominente Redner skizzierte die Post-2015-Agenda der Vereinten Nationen, in der nach seinen Worten „eine große Chance liegt“.

Mit Horst Köhler war zum zweiten Mal binnen zwölf Monaten ein ehemaliges Staatsoberhaupt zu Gast bei dem Geldinstitut: Auf den Tag genau vor einem Jahr war Roman Herzog in die Heinsberger Filialdirektion der KSK gekommen.

Willkommen geheißen wurde Köhler in Erkelenz von Sparkassendirektor Thomas Pennartz und von Bürgermeister Peter Jansen. Im Goldenen Buch der Stadt verewigte sich der 71-Jährige mit allen guten Wünschen: „Vielen Dank für die Gastfreundschaft, die ich in Erkelenz erfahren darf. Es berührt mich, mit welcher Zuversicht die Menschen in Erkelenz und dem Kreis Heinsberg trotz aller Herausforderungen die Zukunft gestalten. Das macht Mut und Hoffnung.“

Als Willkommenspräsente überreichte Bürgermeister Jansen eine Erkelenz-Tasche mit Bildband, Gebäck und Urkorn. Vorstandsvorsitzender Pennartz hatte sich „riesig gefreut“ über die Zusage Köhlers. Und Köhler wiederum hatte sich auf die Rede bei der Sparkasse in Erkelenz gefreut, „weil es für mich immer ein kleines Nachhause­kommen ist, wenn ich in einem Gebäude mit einem roten S sprechen darf“, sagte der ehemalige Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes.

(disch)