Waldfeucht/Haaren: Berufsinformationstag an der Sekundarschule Haaren

Waldfeucht/Haaren: Berufsinformationstag an der Sekundarschule Haaren

„Berufe hautnah erleben“, das stand jetzt auf dem Stundenplan der Sekundarschule Haaren. Betriebe und Institutionen der Region waren der Einladung der Schule gefolgt und hatten sich am Berufsinformationstag beteiligt.

Gleich 16 Unternehmen aus Waldfeucht, Heinsberg, Gangelt, Selfkant, Erkelenz, Hückelhoven und Aachen sowie eine überregionale Institution waren einen Vormittag zur Schule nach Haaren gereist, um in Kurzvorträgen ihre Berufe und Berufsgruppen vorzustellen.

Referenten berichteten über typische Tätigkeiten in den Berufen, über Zugangsvoraussetzungen und die Anforderungen an einen Auszubildenden.

„Aufgrund der Angebotsvielfalt der beteiligten Unternehmen konnten durch den Berufsinformationstag 30 Berufe abgebildet werden“, erklärte Schulleiterin Karin Leuffen-Obermann. Die Bandbreite reichte von handwerklich-technischen Berufen wie Anlagenmechaniker oder Kfz-Mechatroniker, über kaufmännische Berufe wie Kaufmann für Büromanagement oder Sozialversicherungsfachangestellter bis hin zu medizinisch-sozialen Berufen wie Altenpfleger oder (Zahn-)Medizinischer Fachangestellter. Auch Berufe, die häufig nicht zur ersten Ausbildungswahl zählen, wie zum Beispiel Bäcker oder Fleischer, waren vertreten.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10 hatten sich im Vorfeld für ihre Wunschberufe in entsprechende Listen eingetragen und konnten so an einem Vormittag gleich zwei unterschiedliche Vorträge miterleben. Die Referenten berichteten in ihren Vorträgen über typische Tätigkeiten in den Berufen, über Zugangsvoraussetzungen und natürlich über die Anforderungen an einen Auszubildenden.

Im Anschluss an die Vorträge wurden die Schüler auf bereitstehende Busse verteilt und konnten in dann folgenden Betriebsbesichtigungen ihre zuvor erlebten Eindrücke aus den Vorträgen vertiefen. Die Vorträge erlebten außerdem 40 Eltern mit, die ihre Kinder bei der schwierigen Berufsorientierung begleiten wollten.

Für die Schule bedeutete diese Maßnahme, eine große logistische Aufgabe zu bewältigen, denn die 240 Schülerinnen und Schüler hatten zuvor Erst-, Zweit- und Drittwünsche der Berufe benannt, die sie gerne kennenlernen wollten. Das Organisationsteam der Schule, bestehend aus der Studien- und Berufswahlkoordinatorin Silvia Müller sowie dem Didaktischen Leiter Sven Seidel, hatte hiernach die Aufgabe, die Schüler auf die insgesamt 26 Vorträge sowie auf die einzelnen Betriebsbesichtigungen zu verteilen.

„Der Berufsinformationstag findet im Wechsel mit dem Berufspraxistag statt“, erklärt die stellvertretende Schulleiterin Ellen Kuhlenbeck. Beim Praxistag kommen ebenfalls Betriebe in die Schule, arbeiten dann aber vor Ort zusammen mit den Schülern und bringen damit sehr handlungsorientiert den Kindern die unterschiedlichen Berufe näher. Erstmals wurde der Berufsinformationstag an der Sekundarschule Haaren im Herbst 2009 durchgeführt.

Der Berufsinfotag ist Unterricht in anderer Form. Und so verfassen auch die Schüler Berichte über den Tag und berichten im Unterricht über ihre Erlebnisse und Erkenntnisse. „Gut fand ich, dass wir mal da waren, wo man nicht hinkommt, wenn man einkaufen geht!“, lautete deshalb auch die Aussage einer Schülerin in einem Fragebogen, in denen die Schüler ihre Meinungen zum Berufsinfotag kundtun konnten.

„Ich fand es großartig, weil ich mich für den Beruf interessiere“, äußerte sich ein Schüler. Verwunderlich war es deshalb auch nicht, dass über 80 Prozent der Schüler Spaß an dem Tag hatten und sie dem Tag die Gesamtnote „gut“ gaben.

(red)
Mehr von Aachener Nachrichten