Beleuchtete Anhaltekellen für GGS Hilfarth: Geschäftsleute unterstützen Verkehrshelfer

Risiko minimieren : Mehr Sicherheit auf dem Schulweg

An der GGS Hilfarth sichern Elternlotsen den Schulweg der Schüler. Damit der Weg zur Schule noch sicherer wird, haben Hilfarther Geschäftsleute mit Unterstützung der Verkehrswacht nun in die Sicherheit der Kinder investiert und zehn beleuchtete Anhaltekellen angeschafft.

Gleich drei Zebrastreifen sichern den Schulweg der Hilfarther Grundschulkinder. Gefährlich bleibt es aber dennoch für die kleinsten Verkehrsteilnehmer. Denn wenn sie sich morgens auf den Weg zur Schule machen, rollt auch schon der Berufsverkehr über die Breite Straße des Ortes, die die meisten Kinder auf dem Weg zur GGS  passieren müssen. Gerade im Winter, wenn die Straßen morgens noch in Dunkelheit liegen, können die Schulkinder so schnell übersehen werden.

„Um das Risiko von Unfällen zu minimieren und Sicherheitsfaktor für die Kinder zu erhöhen, besteht an der GGS deshalb schon seit vielen Jahren die Tradition der Elternlotsen“, sagt Schulleiterin Sabine von Livonius. 15 Verkehrshelfer sichern den Schulweg der Kinder an zwei besonderen Gefahrenpunkten. Dass so mancher Fahrer allerdings der Meinung ist, dass im Verkehrsdschungel die Pferdestärken Vorrang am Zebrastreifen haben, hat auch Sabrina Rausch, Schülerlotsin und Schulpflegschaftsvorsitzende, oft festgestellt. 

Damit der Zebrastreifen für Kinder und Lotsen sicherer wird, hat  Hilfarther Geschäftsleute das Projekt Verkehrshelfer unterstützt und 650 Euro zur Anschaffung von zehn beleuchteten Anhaltekellen für die Lotsen gespendet. „Denn Dunkelheit ist der größte Feind für Kinder im Straßenverkehr – auch am Zebrastreifen“, erklärte Johannes Kiwitt, Vorsitzender der Verkehrswacht Heinsberg.

Und darum hatte er den Betrag  gleich noch aufgestockt und die Ausrüstung der Verkehrshelfer um neon-gelbe Jacken, Westen und Kappen erweitert, die im Dunkeln gut zu sehen sind, und die er nun im Beisein der Sponsoren und der Schulleitung an die Verkehrshelfer übergab.

Mehr von Aachener Nachrichten