Selfkant-Höngen: Beim Finale des Musikfestes wird es jeck

Selfkant-Höngen: Beim Finale des Musikfestes wird es jeck

Als Persiflage auf den Musikwettstreit um die bekannte Selfkantplakette könnte man den Wettbewerb um die Alternative Plakette bezeichnen, die am Montag ausgespielt wurde. Im rappelvollen Festzelt, zum Abschluss des Musikfestes, feierte Höngen am Montag nochmal richtig jeck.

Die erfahrenen und strengen Preisrichter Jos van Witten alias Josef Vieten aus Amsterdam, Franz von Hahn (Franz Houben) und Franz Scheufens als „Schwangerschaftsvertretung seines Bruders“ bildeten die Jury. Van Witten versteckte sich während des Umzuges sogar unter Kanaldeckeln und hinter Bäumen, animierte die Teilnehmer aber auch zur Bestechung mit Ackerland.

Sechs Gruppen mit Teilnehmern im Alter zwischen zwei und 73 Jahren stellten sich dem amüsanten Wettstreit. Die „KG Hüengener Sieningspänze“ waren Titelverteidiger, sie traten in Dirndln und Lederhosen im Bayern-Stil auf. Trotz einer tollen Bühnenshow zur Musik von Dieter Koblenz mussten sie die Plakette an Kirchhoven abgeben. Andreas Conen stellte aber mit 10,26 Metern einen neuen Weltrekord im Tambourmajorstab-Weitwurf auf. Der MGV als Vereinigte Höngener Vereine bemühte sich um die Völkerverständigung in Höngen, Bühnenmotto war „Wir stehen zusammen“.

Die Damen des Kirchenchors rockten als Big Mamas aus Schwarzafrika mit dem Bananentanz die Bühne, sie bestachen Preisrichter mit Bananen. Und die Rasselbande & Company mit Königspaar Hiltrud und Leo Keulen präsentierte einen gelungenen Schützen-Trommlercorps-Showmix. Das Team Frauenpower präsentierte das futuristische Königspaar der Zukunft mit Schirmherr Peter Scheufens als Königin. Doch Gewinner des Tages wurde die Gruppe aus Churchhoven (Kirchhoven) mit tollem Showtanz als Schotten.

Schließlich siegten die Kirchhovener im zweiten Anlauf souverän. Sie gewannen nicht nur die Einzelpreise für die dickste „Trumm“, den schrägsten Schellenbaum und für den besten Tambourmajor, sondern sicherten sich auch den Gesamtsieg vor dem Team Frauenpower und der Rasselbande. Die Churchhovener Schotten dürfen die Alternative Plakette nun für vier Jahre mit nach Hause nehmen. Dann gibt´s die dritte Auflage im Rahmen der Ausspielung der richtigen Selfkantplakette 2017 in Höngen.

(sev)
Mehr von Aachener Nachrichten