Heinsberg: Beim 51. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ist Heinsberg mit von der Partie

Heinsberg: Beim 51. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ist Heinsberg mit von der Partie

Auch beim 51. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ ist Heinsberg neben Aachen und Düren einer der drei Austragungsorte für die Region Aachen. Erstmals werden drei der sieben unterschiedlichen Wertungen am Sonntag, 26. Januar, im „Rondell“ im Heinsberger Klevchen (Zugang Rheinertstraße) ausgetragen. Der Eintritt ist frei.

Los geht‘s um 10 Uhr mit den Streicher-Ensembles. Mit dabei sind aus der Heinsberger Region in der Kategorie gemischte Besetzung Altersgruppe II Jana Schell (Violine) und Lian Elias Schell (Violincello) aus Erkelenz sowie in der Kategorie gleiche Instrumente (AG III) Paul Kries aus Heinsberg zusammen mit Daniel Distelrath aus Köln.

Im Anschluss spielen ab 12.30 Uhr die Drummer auf. In der AG II ist Thomas Peters aus Waldfeucht-Haaren dabei, in der AG IV Simon Esther aus Selfkant-Tüddern und Benedikt Jansen aus Heinsberg, in der AG V Nils van Helden aus Wassenberg-Ophoven und in der AG VI Alexander Wiese aus Heinsberg. Als letzte gehen die Teilnehmerinnen im klassischen Gesang an den Start, ab 15.30 Uhr. Hier sind Lena Jansen (Sopran) und Celina Dos Santos (Mezzosopran), beide AG V, aus Heinsberg dabei.

Theo Krings, Leiter der Heinsberger Jugendmusikschule, gibt sich im Vorfeld eher bescheiden, was den diesjährigen Wettbewerb betrifft. Ein Ergebnis bei den Drummern wie vor drei Jahren, wo es fast in jeder Altersgruppe ein Schüler bis in den Bundeswettbewerb geschafft habe, dürfe man sicherlich nicht erwarten, sagt er. „Wir nutzen die Wettbewerbe, um unsere Prozesse zu verbessern und uns regelmäßig in Frage zu stellen. Gute Ergebnisse sind toll, aber letztlich sekundär. Es geht um die Arbeit mit den Kids.“

Neben Schloss Burgau in Düren-Kreuzau ist das Heinsberger „Rondell“ auch einer der beiden Veranstaltungsorte für das diesjährige Preisträgerkonzert. das Konzert beginnt am Samstag, 8. Februar, um 18 Uhr. Auch dazu ist der Eintritt frei.

(anna)
Mehr von Aachener Nachrichten