Bei der Nacht der Bibliotheken kommen Kinder und Erwachsene auf ihre Kosten

Nacht der Bibliotheken : Schmökern bis zur Geisterstunde

Neben der Stadtbücherei am Heinsberger Rathaus hat sich auch die katholische öffentliche Bücherei in Karken an der inzwischen achten Nacht der Bibliotheken beteiligt, die der Verband der Bibliotheken des Landes Nordrhein-Westfalen alle zwei Jahre veranstaltet.

In Heinsberg stand am Abend eine Lesung auf dem Programm. Ganz wörtlich genommen wurde das Thema in Karken, denn rund 20 Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren übernachteten mit ihren Lieblingsbüchern sogar im Pfarrheim gleich neben der Bücherei.

Gerd Sonntag freute sich, in der von ihm geleiteten Stadtbücherei  die Aachener Autorin Renata A. Thiele begrüßen zu können. Sie war mit ihrem Roman „Das Vermächtnis. Alte Liebe – frische Spur“ nach Heinsberg gekommen. Bei ihrem dritten Fall entdeckt Hobby-Detektivin Nina Voss in dem Tagebuch eines Aachener Ingenieurs Hinweise auf ein verschwundenes Gemälde. „Nina Voss ist Stadtführerin in Aachen wie ich, sie kommt aus Polen wie ich, sie hat eine lange blonde Mähne und gar keinen Akzent – wie ich“, schmunzelte die Autorin ins Publikum und hatte damit dessen Herzen schon für ihre neue Geschichte gewonnen. „Ich hatte jedoch gar keine Absicht, mich zu porträtieren“, betonte sie.

Blut spritze in ihren Kriminalromanen nicht, erklärte Thiele weiter. Ihr gehe es eher um die speziellen Situationen im Leben und um das, was sie mit den Menschen machen würden. Wie in den beiden vorherigen Romanen auch spielt die Geschichte zum einen mit der Detektivin in der Gegenwart, dazu aber auch mit Bezug zu dem, was sie gerade sucht, in der Vergangenheit. „Sonst müsste ich den Hintergrund des Bildes ja trocken erklären“, erläuterte die Autorin die Konzeption ihrer Bücher mit zwei Handlungssträngen um ein Objekt zu unterschiedlichen Zeiten.

Interessant machte den Abend auch, dass Thieme ihre Lesung mit vielen Fotos auf einer Leinwand großformatig bebilderte, dass sie für ihre Zuhörer sogar Karten mit dem Alphabet der Kurrentschrift mitgebracht hatte.

In Karken stand für die Kinder zunächst das Bilderbuchkino „Das Traumfresserchen“ auf dem Programm. Danach bastelten sie zusammen mit Gerda Rademacher, Elke Pieper und Anne Heinrichs ihren eigenen Traumfänger, der alle bösen Träume fressen soll. Später am Abend durften sie sich im Schein ihrer Taschenlampe in der kleinen Bibliothek Bücher aussuchen und dann in die Nacht hinein bis zum Einschlafen lesen. Am gestrigen Morgen endete das Abenteuer mit einem gemeinsamen Frühstück.

Mehr von Aachener Nachrichten