Furiose Kirmestage: Beecker Organisatoren ziehen positive Bilanz

Furiose Kirmestage : Beecker Organisatoren ziehen positive Bilanz

Noch einmal mittendrin — die Senioren genossen es offensichtlich. Gerne waren sie die Einladung der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Beeck gefolgt, die ihre Herbstkirmes zum zweiten Mal als Wein- und Erntedankfest feierte. 180 Senioren aus der Kirchengemeinde St. Vincentius Beeck waren am Samstag ins Festzelt zwischen Kirche und Schule gekommen.

„60 mehr als im Vorjahr“, wie Brudermeister Herbert Fervers stolz zu Protokoll gab. Gemütlich bei Kaffee und Kuchen saßen sie zusammen, unterhalten von Mundartvorträgen, die Hedwig Klein, Irmgard Lucassen, Karl und Josef Bertrams hielten. Sie alle hatten die Lacher auf ihrer Seite: Bei den Rezepten für ein langes Leben, der Frage nach der Auferstehung und den Vegetariern, die nicht sterben, sondern ins Gras beißen.

Für brillante Musik sorgten der Musikverein Klinkum und der Beecker Mann mit der Gitarre, Georg Wimmers. Der örtliche Kindergarten unterhielt die Gäste mit kleinen Tänzen. Für den Service und die wunderbaren Kuchen hatten die Klompefrauen Beeck gesorgt, die sich als die fleißigen Bienchen der Herbstkirmes entpuppten.

Denn sie arbeiteten nicht nur unermüdlich beim Seniorenkaffee, sie sorgten auch für einen imposanten Erntedank-Altar zum Erntedank-Gottesdienst in Mundart am Sonntagmorgen. Zu dem übrigens nicht nur die Klompefrauen, sondern auch das Königspaar Willi und Sabine Roegels mit den Ministerpaaren Ralf und Angela Wolters und Hans und Petra Winkens sowie der Adjutant Josef Jansen in Klompen erschienen waren. Das Prinzenpaar Christoph Wolters und Sophia Babka, mit den Ministern Mark Gerads und Robin Krappen sowie Adjutant Michael Joerissen, hatte sich selbstverständlich angeschlossen.

Furioser Auftakt

Im Festzelt schloss sich der Klompenball mit der Partyband „Good Vibes“ an, der nach alter Tradition mit dem Klompetanz der Beecker Grundschule eröffnet wurde. Mit dem Vogelschuss zur Ermittlung der Majestäten für das kommende Jahr endete das bunte Treiben.

Für einen furiosen Auftakt der Herbstkirmes hatte die Bruderschaft am Freitag mit dem Weinfest gesorgt. Die Band „Good Vibes“ verbreitete ausgelassene Partystimmung und die Brass- und Performance-Band „Druckluft“ entpuppte sich als Highlight im Festzelt. Zu den neun Bläsern — so hoch und schnell, da kann jedes Flugzeug einpacken — kommt neben einer Rhythmusgruppe, die wirklich jedes Körperteil ins Schwingen bringt, eine Geige, die es so in Verbindung mit einer Brassband nur bei „Druckluft“ gibt. Die 14-köpfige Band gab wirklich alles, wilde Choreographien, Einsatz einzigartiger Instrumente, heiße Musik.

Weinkönigin ermittelt

Die Beecker Weinkönigin wird durch das Überreichen roter Rosen ermittelt. 134 Rosen bekam Louisa Schlagheck, die damit zur zweiten Beecker Weinkönigin gekürt wurde.

Ein äußerst zufriedenes Resümee zog Brudermeister Herbert Fervers: „Eine runde Sache — das Konzept ist aufgegangen“, freute er sich. Sehr gefreut hat er sich auch, dass die Mannschaft des FC Wegberg-Beeck zum Weinfest gekommen war, um den Sieg gegen den FC Hürth mit den Beeckern zu feiern.

(mb)
Mehr von Aachener Nachrichten