Erkelenz-Hetzerath: Automobile Prachtstücke in historischer Kulisse

Erkelenz-Hetzerath : Automobile Prachtstücke in historischer Kulisse

Auf eine Landpartie ins Erkelenzer Land hatten sich rund 70 Besitzer von Oldtimern aus Mülheim an der Ruhr begeben. Die Mitglieder des dortigen Oldtimer-Clubs laden regelmäßig zu interessanten Ausfahrten ein, bei denen Naherholung und Sightseeing mit der Freude am Fahren der Oldtimer verbunden wird.

Diesmal war das ehemalige Kreuzherrenkloster Hohenbusch Ziel der Landpartie. Morgens waren die Autofreunde in Mülheim losgefahren und hatten dem Naturpark Schwalm-Nette einen Besuch abgestattet, bevor sie gegen Mittag auf Hohenbusch ankamen und ihre alten Prachtstücke hinter dem Herrenhaus zur Begutachtung aufstellten. Das jüngste der Fahrzeuge bei diesem „Oldtimer-Wandern“ stammte aus dem Jahr 1980, das älteste war ein Austin A7 aus dem Jahr 1927.

Auch die Fans motorisierter Zweiräder kamen auf ihre Kosten.

Frank Körfer vom Förderverein Hohenbusch freute sich über die Gäste und ihre interessanten Fahrzeuge. „Hohenbusch zieht die Menschen an“, sagte er. „Die Oldtimer passen wunderbar nach Hohenbusch.“ Diese Landpartie sei eine wunderbare Möglichkeit, das kulturelle Leben auf Hohenbusch zu bereichern.

Die automobile Pracht zog ihrerseits einige Besucher an. Letztlich waren rund 500 Gäste zu verbuchen, betonte Körfer. Förderverein und Automobilfreunde waren sich schnell einig, dass die Landpartie im kommenden Jahr wiederholt wird.

(hewi)