Ausschuss thematisiert neuen Parkplatz am Kreisgymnasium

Kreisgymnasium Heinsberg : Landesbetrieb fordert beim Parkplatz die sichere Lösung

Der Neubau eines Forums für das Kreisgymnasium Heinsberg auf dem derzeitigen Lehrerparkplatz gleich neben der Schule zieht den Bau eines neuen Parkplatzes nach sich. Nun diskutierte der Kreisausschuss über eine Linksabbiegerspur am neuen Lehrerparkplatz des Kreisgymnasiums. Die führt zu Mehrkosten.

Der neue Parkplatz soll am Ortsausgang Heinsberg an der Linderner Straße Richtung Schafhausen gebaut werden. Nachdem sich die Mitglieder des Bauausschusses des Kreises Heinsberg, wie berichtet, bereits mit dem Neubau des Forums befasst hatten, ergaben sich nun im Kreisausschuss Nachfragen.

Ralf Derichs (SPD) fragte, ob denn in den Kosten für den Neubau des Forums der Parkplatz schon enthalten sei. Dezernent Philipp Schneider erläuterte, dass die Kosten für den Grunderwerb und den Bau des Parkplatzes separat zu kalkulieren seien. Derzeit fänden Gespräche mit Straßen NRW statt, so Schneider, an denen auch die Stadt Heinsberg beteiligt sei. Man diskutiere gemeinsam die Frage, ob eine Linksabbiegerspur am neuen Parkplatz tatsächlich nötig sei.

Straßen NRW bevorzugt als verkehrssichere Variante eine Linksabbiegerspur für die Fahrzeuge, die aus Heinsberg kommend auf den Parkplatz abbiegen möchten, um einen Rückstau in Richtung Innenstadt zu vermeiden. Eine solche Abbiegespur gibt es derzeit am alten Parkplatz, der nur 300 Meter vom neuen entfernt liegt, nicht.

Die „verkehrssichere Variante“ würde sich auf jeden Fall auf die Baukosten auswirken. Derzeit ist das wohl größere Verkehrsproblem auf der vielbefahrenen Linderner Straße der Hol- und Bringdienst, den die Eltern für ihre Kinder leisten. Wie Philipp Schneider auf Nachfrage erklärte, wird es auch am neuen Forum eine Kiss & Ride-Möglichkeit geben, die es den Eltern erlauben wird, ihre Sprösslinge kurz an der Schule abzusetzen.

Schneider erklärte dem Kreisausschuss, dass man mit dem Forum keine Veranstaltungsräumlichkeit schaffen werde, die den Hallen im Heinsberger Stadtgebiet Konkurrenz machen werde. Das Forum werde ausschließlich für schul- und kreiseigene Veranstaltungen nutzbar sein. In Frage kämen etwa Angebote der Anton-Heinen-Volkshochschule.

Mehr von Aachener Nachrichten