Erkelenz-Bellinghoven: Apollo-Vehikel gewinnt Maar-Rennen

Erkelenz-Bellinghoven: Apollo-Vehikel gewinnt Maar-Rennen

Zum 31. Mal war das mitten im Ort gelegene Maar Austragungsstätte des traditionellen Vehikelrennens. Fünf Teams ließen ihre teilweise abenteuerlich aussehenden schwimmenden Selbstbauten zu Wasser, um in einem erbitterten Retten um die Mittelinsel das stehende Gewässer einmal zu umrunden, ohne dabei baden zu gehen.

Diesmal war „Wunder der Technik“ das Thema des Rennens, bei dem auch wieder die Veteranen der Familie Maus mit am Start waren. Dauergäste sind auch die Mitglieder des altehrwürdigen Böllerclubs, die es sich nicht nehmen lassen, Jahr für Jahr mit ihren Eigenkreationen in der Entengrütze baden zu gehen.

Pünktlich um 16 Uhr fiel der Startschuss — und das nasse Spektakel nahm seinen Lauf. Mit überdimensionalen iPhones, einer Apollo-Rakete, der schwimmenden Ausgabe des Bellinghovener Kapellenturms oder einer Schaufelradkonstruktion namens „Glasfaserschaufelrad“ mit Fahrradantrieb stachen die Teams in See — beziehungsweise ins Maar, um ihre Runde zu drehen.

Famos baden gegangen

Mit besagtem Schaufelfahrrad ging Familie Theißen ganz famos baden. Letztlich reichte es für einen heiß umkämpften vorletzten Platz.

Das Umrunden der Mittelinsel hört sich einfacher an, als es in der Praxis war. Denn die schön anzuschauenden Vehikel waren vieles, aber nicht zwangsläufig seetauglich oder gut manövrierfähig. So war die Gaudi für das Publikum am sicheren Ufer natürlich programmiert. Am Ende siegte das Damenteam der Bellinghovener Karnevalsgesellschaft mit der ebenso eigenwilligen wie wassertauglichen Apollo-Konstruktion. Vor Freude über den Sieg legten die „Astronautinnen“ die Ehrenrunde im Maar noch einmal schwimmend zurück.

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen. Und so wird jetzt schon wieder überlegt und getüftelt, ob man nicht beim 32. Vehikelrennen auch mal trocken ins Ziel kommen könnte.

Aber dann wäre ja auch der ganze Spaß weg.