Erkelenz: Alle Notrufe landen bei der richtigen Leitstelle

Erkelenz: Alle Notrufe landen bei der richtigen Leitstelle

Ein jahrelanges Ärgernis im Erkelenzer Stadtgebiet ist endlich beendet, wie Bürgermeister Peter Jansen bei der Sitzung des Stadtrates im Alten Rathaus meinte. „Die Staatskanzlei hat mitgeteilt, dass ab sofort die Notrufe aus Borschemich, Immerath, Lützerath, Pesch, Keyenberg, Kuckum, Unter- und Oberwestrich, Berverath und Holzweiler bei den zuständigen Leitstellen des Kreises Heinsberg aufgeschaltet sind.“

Die Erleichterung in Erkelenz ist groß, nachdem endlich die besherige, unglückliche Regelung aufgehoben wird. Aufgrund der aus der Zeit der Kommunalen Neugliederung noch verbliebenen Vorwahlkennziffern liefen Notrufe aus den Ortschaften im Erkelenzer Osten teilweise beim Rhein-Kreis Neuss und beim Kreis Düren auf.

Dieser Umstand führte zu zeitlichen Verzögerungen, weil die Leiotstellen erst ihre Kollegen im Kreis Heinsberg informieren mussten, ehe sich der Rettungswagen auf den Weg zum Einsatzort machen konnte.

Der Bürgerbeirat Immerath, die Umsiedlungsbeauftragte Margarete Kranz, die Staatskanzlei und die Stadt Erkelenz hätten sich bereits seit langem dafür stark gemacht, vor dem Hintergrund der Verbesserung des Sicherheitsempfindens vor Ort, diese Situation zu verbessern, erläuterte Jansen.

Gemeinsam mit dem Innenministerium des Landes, dem örtlichen Netzbetreiber und der Bundesnetzagentur sei jetzt eine Lösung gefunden worden, die ab sofort sicherstelle, dass Notrufe auf die Leitstelle des Kreises aufgeschaltet werden. „Die Stadt Erkelenz bedankt sich für das Engagement der Beteiligten und begrüßt ausdrücklich die gefundene Lösung“, meinte Jansen abschließend.

(kl)