1. Lokales
  2. Heinsberg

„Sommertaverne“ in Erkelenz: Akustik-Duo kommt in die Stadt

„Sommertaverne“ in Erkelenz : Akustik-Duo kommt in die Stadt

Die „Sommertaverne“ geht weiter! Am kommenden Samstag ab 17 Uhr bietet das Duo „neuton.“ in der Erkelenzer Innenstadt Live-Musik. Stephan Jopen vom Stadtmarketing zieht ein positives Resumee über die bisherigen wöchentlichen Musik-Acts.

Unter dem Motto „Sommertaverne“ sind seit Mitte Mai an den Wochenenden unterschiedliche Künstler in der Erkelenzer Innenstadt unterwegs, um den Gästen der Restaurants, Kneipen und Bistros musikalisch etwas zu bieten und die Gastronomie der Stadt wieder zu beleben.

Mit ihrer Hingabe für die Musik und jeder Menge Spaß sorgen die beiden Musiker Tobias Keil und Anna Rodziewicz für das besondere Ambiente auf jeder Veranstaltung. Für die beiden jungen Kölner ist es nicht der erste Auftritt in Erkelenz. „Schon auf dem Lambertusmarkt vor zwei Jahren sprang der Funke aufs Publikum sofort über“, erinnert sich Stephan Jopen. „Ich bin sicher, dass wir auch an diesem Wochenende den richtigen Musiknerv der Leute treffen.“

Insgesamt zieht Jopen ein positives Zwischenfazit über die wöchentlichen Musik-Acts in der Innenstadt. „Dass dieses Konzept greift und so schnell zu einem Magneten für die hiesige Gastronomie geworden ist, war genau unser Plan“, freut er sich.

Bei den Gastronomen in Erkelenz kommt die „Sommertaverne“ gut an. „In Zeiten von Corona können wir jede Unterstützung gebrauchen“, sagt beispielsweise Wolfgang Wahl, Kreisvorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Heinsberg und Inhaber des Hotels am Weiher. „Ich freue mich, dass seit dem Tag der ersten Corona-Lockerungen die Gastronomie in dieser Art und Weise von der Stadt unterstützt wird.“

„Inzwischen folgen viele Städte und Gemeinden im Umland diesem Konzept und nehmen hier Erkelenz als Vorbild, um den Restaurants, Bistros und Kneipen etwas Gutes zu tun“, stellt Bürgermeister Peter Jansen fest. „Die Menschen aus der Stadt und der Umgebung kommen neugierig und wie von selbst, sobald der erste Ton erklingt.“