Erkelenz/Aachen: Ab 2015 gibt es nur noch eine Pfarrei in der GdG Erkelenz

Erkelenz/Aachen: Ab 2015 gibt es nur noch eine Pfarrei in der GdG Erkelenz

Zum 1. Januar 2015 werden die beiden Erkelenzer Pfarreien St. Lambertus und St. Maria und Elisabeth vereinigt werden. Damit besteht die Gemeinschaft der Gemeinden (GdG) Erkelenz zukünftig nur noch aus einer Pfarrei.

Diese Entscheidung hat Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff nach Beratung im Diözesanpriesterrat getroffen. Die Kirchenvorstände und Pfarreiräte der Erkelenzer GdG hatten bereits im Herbst ihr zukünftiges Konzept, das nur noch eine Pfarrei vorsieht, beraten und ihre Stellungnahmen Anfang 2014 eingereicht. Der Name der neuen Pfarrei wird nach Angaben des Bistums „Christkönig“ sein. Die Pfarrkiche ist die Kirche St. Lambertus in Erkelenz. Dies hat Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff auf Grundlage der eingereichten Stellungnahmen, die dafür mehrheitlich votiert haben, entschieden.

„Damit sind gute Voraussetzungen gegeben, alle Gemeinden im Stadtgebiet Erkelenz gleichermaßen an der Weiterentwicklung der pastoralen Fragen zu beteiligen. Somit wird der Aufwand für Gremienarbeit deutlich verringert“, sagt Bernd Wolters, Referent im Bischöflichen Generalvikariat, der den Prozess der Vereinigung begleitet hat.

Der Aachener Bischof ist sich sicher, dass auch mit nur noch einer Pfarrei die gewachsene Vielfalt und die unterschiedlichen Ausrichtungen der Gemeinden künftig weiter Bestand haben. Die engagierte Arbeit der vielen Gruppen und Verbände werde durch die Aufhebung der bisherigen Rechtsform nicht zerstört. „Ihr Patrozinium Christkönig kann Sie dabei immer wieder erinnern, dass Gott in seinem Sohn Jesus Christus, dem König, uns allen einen priesterlichen, prophetischen und königlichen Dienst schenkt“, wendet sich Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff an die Gläubigen. Die neue Pfarrei in Erkelenz wird mit rund 26.000 Katholiken die größte im gesamten Bistum Aachen sein.

(iba)