35. Mixed-Tennis-Turnier des TC Selfkant-Westerheide

Internationales Mixed-Tennis-Turnier : Rund ein Viertel aller Spiele geht in den Super-Tiebreak

76 Teilnehmer treten beim 35. Internationalen Mixed-Tennis-Turnier des TC Selfkant-Westerheide an. Ein hohes Niveau und häufig sehr lange Duelle prägen die teilweise hochdramatischen Partien.

Der Finaltag des 35. Internationalen Mixed-Tennis-Turnieres in der Westerheide sah zum Abschluss der Tennistage einen packenden Finaltag vor guter Kulisse. Hans-Peter Cleven, Ehrenvorsitzender des TC, war auch als Ratsherr in Vertretung des Bürgermeisters vor Ort und sah wie zahlreiche Zuschauer auf der Anlage packende Finalspiele.

Mehr als 70 Spiele wurden während der Turnierwoche gespielt, bereits hier wurde großer Tennissport geboten. Dieses Mixed-Turnier ist besonders bei den niederländischen Tennisfreunden sehr beliebt, so konnte der TC erneut viele Freunde aus dem Grenzgebiet begrüßen. Bis in die Abendstunden wurde gespielt, wobei auch so manches Turnierspiel unter Flutlicht erst nach Mitternacht entschieden war. Es gab packende und hochspannende Partien auf hohem Niveau, so wurde zur Freude aller Tennisfreunde rund ein Viertel der Spiele im Super-Tiebreak entschieden.

Nach erneut teilweise hochdramatischen Spielen am Finaltag gab es bei der Siegerehrung großen Applaus für alle Sieger. Im Wettbewerb „Damen-Doppel offen“ gewannen Nicole Küppers/Caroline Scheeren gegen Christel Hoeberichts/Marielle Kouters.

Kampflos gewonnen

Im „Mixed 60 plus“ setzten sich Judith Killen/Frank Mobers gegen Anneke Coenen/Marcel Weckseler durch. Das „Mixed-Turnier Hobby“ entschieden Ute und Udo Schranz für sich, Anne Widdershoven/Paul Smeets freuten sich trotz der Niederlage über den zweiten Rang. Kampflos wurden Herbert Pastwa/Jörg Prell Sieger im „Herren-Doppel Hobby“, die Finalgegner konnten verletzungsbedingt nicht antreten.

Das Turnier „Herren-Doppel 100 plus“ sah hervorragende sportliche Leistungen von Ralf Peters/Willi Tipp, die Gegner Jos Engelen/Hank Meis wurden bezwungen und auf Rang zwei geschickt. Das „Herren-Doppel 60 plus“ ließen sich Sander Claessens/Bert Hameleers in diesem Jahr nicht nehmen, hier ging der zweite Platz an Frank Mobers/Michael Zaunbrecher. Im „Herren-Doppel offen“ wurde der Pokal an Freddy Jetten/Stan Kwakkernaat überreicht, Platz zwei erreichten Daniel Houben/Roy Jetten.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten