20 Künstler zeigen ihre Arbeiten in der Heinsberger Stadthalle

Hobbykunst : Die Vielfalt macht den den Reiz aus

Mehr Vielfalt in Kunst und Kunsthandwerk hätte sie auch in ihrer 31. Auflage kaum bieten können, die von der Kulturgemeinde der Stadt Heinsberg an zwei Tagen präsentierte Ausstellung für Hobbykünstler in der Stadthalle.

Wo es bisher eine Warteliste gab, blieben dieses Jahr jedoch ein paar Standplätze frei, da es Organisatorin Linda Schröder nicht gelungen war, die Ausstellung zeitlich mit dem verkaufsoffenen Sonntag Anfang Oktober zu kombinieren. „Die Stadthalle war für diesen Termin leider nicht frei“, sagte sie.

Das tat der Stimmung unter den mehr als 20 Ausstellern, die für zwei Tage ihre Stände aufgebaut hatten, jedoch keinen Abbruch. Herzlich wurden sie alle von Bürgermeister Wolfgang Dieder und Vertretern des Stadtrats begrüßt, die zur offiziellen Eröffnung gekommen war. „Die Vielfalt macht den Reiz dieser Ausstellung aus“, betonte dann auch Dieder in seiner kurzen Ansprache. Nachdem sie im vergangenen Jahr ein kleines Jubiläum gefeiert habe, sei sie in ihrer 31. Auflage auf dem Weg zum nächsten großen Jubiläum. „Das Besondere ist, dass hier Werke von Menschen zu sehen sind, die nicht im Hauptberuf Künstler sind“, erklärte er. Die Betrachter nähmen von ihrem Besuch in der Ausstellung bleibende Erinnerungen mit, der ein oder andere aber vielleicht auch eine Anregung für die eigene Freizeitgestaltung.

Ein Faible für die Ölmalerei und die Kunst alter niederländischer Meister hat Gertrud Gilleßen. Aus kleinen Katalogabdrucken fertigt sie ihre Meisterwerke. Foto: Anna Petra Thomas

Auf viele vertraute Gesichter trafen die Politiker bei ihrem offiziellen Rundgang, aber auch neue Aussteller waren dabei – unter ihnen eine neue Heinsberger Gruppe von Hobbyfotografen, die sich „Fotobegeisterte Heinsberg“ nennt und inzwischen bereits mehr als 240 Mitglieder zählt. Rund 20 von ihnen hatten sich zusammengeschlossen und ihre jeweils drei schönsten Fotos zur Verfügung gestellt, deren Erlös dem Tierschutzverein für den Kreis Heinsberg zugute kommt. Sie verkauften in der Ausstellung Papierabzüge der ausgewählten Motive in vier Größen – von der Postkarte bis zum Poster. „Das ist unser erster Versuch“, erklärte Elvira Kühl zum ersten öffentlichen Auftritt der Gruppe, die sie gemeinsam mit Daniela Bause und Natalie Huck ins Leben gerufen hat.

Daniela Bause war in der Ausstellung gleich noch einmal vertreten. Aufgrund einer Erkrankung könne sie ihrem Beruf als Augenoptikerin nicht mehr nachgehen, erzählte sie. Und so widmet sich die 43-Jährige ganz ihrem Hobby, das sie bei freier Zeiteinteilung auch zu Hause ausüben kann. Entstanden ist so eine Vielfalt großer und kleiner Taschen oder Beutel aus ganz unterschiedlichen Stoffen und Mustern, wie sie derzeit gefragt sind. Inzwischen ist die Dremmenerin in der Fachwelt schon so bekannt, dass sie zu denjenigen Näherinnen gehört, die von neuen Schnitten der Taschendesigner die „Prototypen“ fertigen dürfen.

Daniela Bause aus Dremmenpräsentierte ihre handgefertigten Taschen aus Stoff und Kunstleder. Foto: Anna Petra Thomas

Upcycling war in der Heinsberger Ausstellung ebenfalls ein neues Thema, vor allem am Stand von Sylvia Grieger. Sie präsentierte zahlreiche Geschenkideen, etwa gebastelt aus alten Flaschen oder auch Bienenhotels, gefertigt mithilfe ausgedienter Blechdosen. Wie Neues aus alten Jeans entstehen kann, zeigte Karin Bongwald.

Malerei in verschiedenen Techniken wie Öl, Acryl oder Aquarell, auf unterschiedlichen Untergründen wie Leinwand oder Porzellan, präsentierten gleich mehrere Aussteller. Ins Auge fielen da auch die Werke von Gertrud Gilleßen, die ein Faible für die Werke alter niederländischer Meister hat und ihre Stillleben mit Motiven vom Meer nach der Vorlage kleiner Katalogdrucke mit Ölfarben wieder in große eigene Meisterwerke verwandelt.

Schmuck, Kunstwerke aus alten Büchern, Stickereien, gestrickte Kunstwerke und Patchwork-Arbeiten, Ideen für Geschenkverpackungen, Glückwunschkarten oder Wohndekorationen zogen die Blicke der Besucher ebenso auf sich wie erste Trends fürs schon wieder nahende Weihnachtsfest. Engel scheinen da gerade hoch im Kurs zu stehen. An gleich zwei Ständen konnten sich Bastler Ideen fürs eigene Werkeln holen.