137 Abiturienten feiern ihren Abschied vom Kreisgymnasium Heinsberg

Kreisgymnasium Heinsberg : Gleich 32 Mal die Eins vor dem Komma

„Der Sprung ins kalte Wasser“ oder „Der Ernst des Lebens beginnt“. Wenn das letzte Schuljahr sich dem Ende neigt und das Abschlusszeugnis ausgehändigt wird, dann fallen oft genau solche Bemerkungen und Vorwarnungen.

Denn jeder soll natürlich bestmöglich auf die neue, große, weite Welt vorbereitet sein. Doch ehe der Ernst des Lebens wirklich beginnt, war es für die Abiturientia des Kreisgymnasiums Heinsberg erstmal an der Zeit zu feiern. Eingeleitet wurde sie mit einem ökumenischen Gottesdienst. Pfarrer Sebastian Walde erinnerte sich selbst an seine Schulzeit zurück, in der er so manchen Schabernack getrieben hatte und daraufhin oft gefragt wurde: „Wer glaubt du eigentlich, wer du bist?“.

Dies nahm Walde zum Anlass den Schülern Mut zuzusprechen. „Seid mutig in dem, was ihr tut, sofern ihr es für richtig haltet“. Im Anschluss ergriff Joachim Lengert, Stellvertretender Schulleiter des Kreisgymnasiums, kurz das Wort. Sichtlich stolz war er über das, was er in Kürze zu verkünden hatte: „Wir vergeben heute 137 Abiturzeugnisse, und hinter jedem steckt ganz schön viel Arbeit und eine unheimliche, persönliche Leistung“, sagte Lengert unter großem Beifall. Bei 32 Abiturzeugnissen stehe sogar eine eins vor dem Komma.

„Und zweimal gibt es sogar die Bestnote von 1,0“, fügte Lengert hinzu. Ganz besonders freute er sich, jedem seiner Schüler wieder ein kleines Kunstwerk überreichen zu dürfen. „Das soll euch immer an die Zeit am KGH erinnern“, so Lengert. In diesem Jahr gestaltete Walter Dohmen eine Druckgrafik für die Abiturientia. Abgerundet wurde die Abiturfeier in der Aula Hückelhoven durch den VOC-Kurs der Jahrgangstufe Q1 und dem schuleigenen, kleinen Orchester.

Mehr von Aachener Nachrichten