Geilenkirchen: Zweite Küche für die Grundschule

Geilenkirchen: Zweite Küche für die Grundschule

In der neuen, der zweiten Küche der Katholischen Grundschule (KGS) im Parterre des Hauses müssen nicht die Portionen zubereitet werden, die von den 75 Kindern in der Ganztagsschule fünfmal in der Woche täglich verzehrt werden. Die fertigen Mahlzeiten kommen frisch hergestellt aus dem Franziskusheim in die Brucknerstraße.

Stets zwei Gerichte zur Vorauswahl, ohne Verwendung von Schweinefleisch. Rektor Dr. Paul Thomas Mohr stellte das Projekt vor. „Anlass waren die steigenden Zahlen unserer Schüler für die Betreuung bis 13 wie auch die bis 16 Uhr.” Von den 345 in dieser Schule unterrichteten Kinder bleiben etwa 70 fest bis 13 Uhr im Haus, ein paar mehr sogar bis 16 Uhr.

Dass sich dafür Raum anbietet, ist Auswirkung einer eher schulabträglichen Entwicklung. Weniger „I-Dötzchen”, weniger Klasse. In der Brucknerstraße ist das junge Schuljahr dreizügig gestartet, im vorigen Jahr waren es noch vier Eingangsklassen.

Im Einklang mit dem größer werdenden Ganztagsbedarf an Unterrichtsplätzen und dem freien Klassenzimmer begannen die Planungen für den neuen Speiseraum samt überschaubarer Kücheneinrichtung. Die Stadtverwaltung leistete die Vorbereitungen.

Von einer „relativ langen Planungszeit”, sprach Bürgermeister Thomas Fiedler bei der Übergabe des umgestalteten Raumes, was auch den Ausschreibungen für das Gerät geschuldet wird. Größtenteils werden Tische und Stühle für die Kinder handgefertigt.