Übach-Palenberg: Zum „Casting” für nur eine Bühnenrolle

Übach-Palenberg: Zum „Casting” für nur eine Bühnenrolle

Die Schülerinnen und Schüler der Theater-Arbeitsgemeinschaft (AG) des Carolus-Magnus-Gymnasiums liegen in den letzten Zügen ihrer Proben für die anspruchsvolle Komödie „Viel Lärm um Nichts” von William Shakespeare.

Am Freitag, 19.30 Uhr in der Aula, werden sie die langersehnte Vorstellung geben. Immens viel Zeit haben alle Beteiligten in die Inszenierung investiert. 15 Darsteller und drei „Unterstützer” werden für die Aufführung benötigt. Jetzt, bei den Hauptproben, sitzt der Text schon fast sicher, aber es gibt noch viel zu tun, weiß auch die Projektleiterin, Lehrerin Kathrin Jarosch. Die letzten Requisiten müssen gebastelt, die Kostüme perfektioniert werden. Der letzte Schliff muss vor der Aufführung am Freitag natürlich sitzen.

Seit Ende Oktober studieren die Schüler der 8. und 9. Klasse das Stück ein, das William Shakespeare um das Jahr 1600 herum geschrieben hat. Es geht um höfische Sitten, Intrigen und eine arrangierte Liebe. Ein anspruchsvolles Stück, da Shakespeares Komödien gleichzeitig ironisch-witzig und dennoch ernsthaft geschrieben sind.

Das Besondere an diesem Projekt ist Coach Jens Wachholz. Er ist professioneller Schauspieler und Sprechtrainer und hat die Schüler der Theater AG während der Proben schon zum dritten Mal begleitet, ihnen Hilfestellung und Tipps gegeben. Durch das Landesprogramm „Kultur und Schule” kam der Profi an das Gymnasium in Übach-Palenberg, die Jung-Schauspieler der AG und Pädagogin Jarosch sind davon begeistert. „Wir haben uns direkt wohl gefühlt mit ihm, weil er nicht von der Schule kam, sondern eine Person von außen ist, die man vorher nicht kannte. Zum Beispiel weiß er nicht, dass der und der nicht so gute Noten in Mathe hat”, schmunzelt Luisa Richter (14), die den „Claudio” spielt. Die anderen Darsteller stimmen ihr gern zu.

Konzept überzeugt

Durch das Programm „Kultur und Schule” des Landes Nordrhein-Westfalen, so der Hintergrund, sollen Schulprojekte gefördert werden, beispielsweise in den bildenden Künsten, in Neuen Medien oder in musikalische Ideen. Kathrin Jarosch war sogleich von diesem Konzept überzeugt: „Es geht vor allem um die Vernetzung von Profis und weniger erfahrenen Lehrern. Da kommt jemand von außen und unterstützt uns. Die Schüler vertrauen ihm, weil er weiß, was er tut - und weil er schließlich keine Noten vergibt.”

Bei einer der letzten Proben vor der Aufführung war die Aufregung, aber auch die Vorfreude der jungen Leute deutlich zu spüren. Zum ersten Mal sollten sie das ganze Stück durchgehend spielen. In der klassischen Komödie gibt es keine richtigen Hauptrollen: „Als wir am Anfang die Rollen vergeben haben und zwei Leute die gleiche wollten, haben wir ein kleines Casting dafür gemacht. Aber jede individuelle Rolle ist wichtig und gleichwertig,” sieht es Kirsten Bendfeldt (15), sie spielt den „Borachio”.

Gwendolyn Disselhoff (15) mag ihre Rollen (Holzapfel und Bote) ebenfalls sehr gerne: „Es macht viel Spaß, wenn jedem seine Rolle passt. Ich habe sogar schon angefangen, mich in der Freizeit selbst zu zitieren.” In weiteren Rollen werden auftreten: Judith Wirth (Don Juan), Marco Thielscher (Benedikt), Mirco Franke (Leonato), Nico Tiltmann (Antonio), Jan Heinen (Balthasar), Lara Brouwer (Conrad), Laura Bielobradek (Mönch, Ursula), Bianca Zimmermann (Schlehwein), Carmen Pomareda (Hero), Michèle Ubachs (Beatrice) und Vanessa Sauer Lara (Margarethe).

Die Schüler richten ihren Dank vor allem an „ihren Jens” Wachholz mit den vielen Tipps und die geduldige Kathrin Jarosch. Aber auch an die Schule und den Förderkreis und nicht zu vergessen an Hausmeister Harry Hermanns für die Lieferung der Donuts während der Proben.

„Wir hoffen, dass alle unsere Freunde und Familien kommen, wir stecken ja wirklich viel Zeit hier rein”, appelliert Celine Cormann (14), die „Don Pedro” spielt. Für die Vorstellung sind noch Karten erhältlich. Das Engagement der Schüler und ihre Freude an der Schauspielerei war bei den Proben schon deutlich und sie werden auch in der Aufführung, auf die sie so lange hingearbeitet haben, alles geben. Eine Überraschung wartet obendrauf.

Theaterkarten auch in den großen Pausen

Der Kartenvorverkauf für das Bühnenspiel der Theater-AG „Viel Lärm um Nichts” nach William Shakespeare ist jeweils in den großen Pausen im Eingangsbereich des Carolus-Magnus-Gymnasiums. Auch direkt an der Abendkasse können noch Karten gekauft werden für die Premiere am morgigen Freitag um 19.30 Uhr in der CMG-Aula.

Mehr von Aachener Nachrichten