Übach-Palenberg: Workshop: Die hohe Kunst des Textildrucks

Übach-Palenberg: Workshop: Die hohe Kunst des Textildrucks

Während draußen der Verkehr an der viel befahrenen Roermonder Straße in dem üblichen mittäglichen Chaos zu enden schien, gab es nur ein paar Meter weiter ein Tor in eine andere Welt.

Gedämmter Verkehrslärm drang durch die blitzblanken Glasfenster und das, was die Handvoll Menschen dort tat, trug mindestens ebenso zur Ruhe und inneren Einkehr bei. Denn Filzkünstlerin Elvira Altdorf aus dem Stadtteil Boscheln hatte zu einem internationalen Treffen in ihre kleine, aber feine Werkstatt geladen.

In Indien kennengelernt

Aus Italien, Belgien, den Niederlanden, Blaubeuren, Herzogenrath und Aachen waren vor allem Damen nach Übach-Palenberg gekommen, um sich intensiv mit dem Spezialthema „Blockdruck” auf Stoff auseinander zu setzen. Referent an allen Tagen war der ungarische Textilkünstler Istvan Vidak, dessen Vita bereits Mitte der 1970er Jahre in die Welt der Stoffe führte. „Kennengelernt haben wir uns aber bei einer Studienreise zum Thema Stoffdruck in Indien”, verriet Elvira Altdorf.

Nach einer freundlichen „Namaste”-Geste, die in Indien Achtung vor dem Gegenüber symoblisiert, entführte Istvan Vidak die Teilnehmer in seine ganz eigene stoffliche Welt. Er brachte aus seiner Heimat auch seltene, handgefertigte Jurtentaschen mit, die in einer kleinen Ausstellung vor Ort zu bewundern waren. Doch das Hauptaugenmerk des Mannes, der auch als Filzer arbeitet, lag darauf, mit aus Holz geschnitzten Stempeln Stoff zu bedrucken.

Dazu waren viele Arbeitsschritte notwendig, um die schöne blaue Aquarellfarbe im gewünschten Muster auf den Stoff zu bringen. Jede Teilnehmerin plante zunächst ihr ganz individuelles Muster und Druckdekor. Da alle Kursteilnehmer bereits Stempel im Gepäck hatten, war die Auswahl riesig und das Ergebnis, auf einen dünnen Wollstoff oder Schal gedruckt, sehr beeindruckend. „Mit den Stempeln aus Indien und Ungarn entstand so eine beeindruckende und aufwendige Vielzahl von unterschiedlichen Mustern”, erzählte Elvira Altdorf, „und immer wieder konnte man sorgfältig in das bereits Gedruckte neue Musterbestandteile eindrucken”.

Die anschließende Färbung mit einem aufwändig aus Indigo-Pflanzen zusammengesetzten Farbband sorgte dann für die abschließende Veredelung. „Den Workshop-Teilnehmerinnen wurde durch das Über-die-Schulter-Schauen durch einen international bekannten Fachmann sehr viel Fachwissen und fachbezogene Praxis in einer lustigen, fröhlichen und gelösten Atmosphäre vermittelt”, schloss die Gastgeberin. Und mit einem „Namaste” verbeugten sich alle Teilnehmer, zeigten so den Respekt gegenüber der Kunst, die sie in einer einzigartigen Umgebung schaffen durften.

Mehr von Aachener Nachrichten