Beteiligung: Wegekonzept der Stadt wird mit Bürgern diskutiert

Beteiligung : Wegekonzept der Stadt wird mit Bürgern diskutiert

Die Stadt Geilenkirchen erarbeitet derzeit in Zusammenarbeit mit der Ge-Komm GmbH Gesellschaft für kommunale Infrastruktur aus Melle ein ländliches Wegenetzkonzept zur Stärkung des kommunalen Außenbereichs.

In einem ersten Schritt wurde in den vergangenen Monaten in Zusammenarbeit mit der Ge-Komm GmbH ein Konzept-Entwurf als Diskussionsgrundlage erarbeitet und sämtliche öffentlichen und relevanten privaten Wege wurden entsprechend ihrer Bedeutung und Funktion wie folgt klassifiziert: Welche Wege und Brückenbauwerke sind für die Städte / Gemeinden unverzichtbar und haben eine hohe Priorität? Welche Wege könnten im Standard gesenkt, ökologisch aufgewertet oder sogar gänzlich aufgegeben werden? Welche Wege sind für die Allgemeinheit entbehrlich und könnten einzelnen Interessenten oder Nutzergruppen zur Verfügung gestellt werden?

Die erarbeiteten Zwischenergebnisse sollen gemeinsam mit allen Anliegern und Interessierten weiterentwickelt und erörtert werden. Dazu sind am Dienstag, 28. Mai, und am Mittwoch, 29. Mai, jeweils um 18 Uhr in der Aula der städtischen Realschule, Gillesweg 1, zwei Bürgerbeteiligungstermine für folgende Bereiche vorgesehen: 28. Mai, alle Orte im Stadtgebiet westlich der L 364;  29. Mai, alle Orte im Stadtgebiet, die östlich der L 364 leben. Hierbei wird jeweils das Wegenetz der einzelnen Ortschaften betrachtet. Anregungen und Fragen können ausführlich besprochen werden.

Bürger in Planung einbringen

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an den Terminen zu beteiligen. Es ist zu beachten, dass an jedem Termin ausschließlich die Wegenetze der jeweiligen Ortschaften besprochen werden.

Im Anschluss an die Termine besteht die Möglichkeit für die Bürgerschaft, sich in einem transparenten Beteiligungsverfahren in die Planung einzubringen. Ziel ist es, ein zukunftsfähiges, bedarfsgerechtes und auch finanzierbares Wegenetz für die Stadt Geilenkirchen zu schaffen.

Mehr von Aachener Nachrichten