Geilenkirchen: Wechsel an der militärischen Spitze der Frühwarnflotte

Geilenkirchen : Wechsel an der militärischen Spitze der Frühwarnflotte

Der Kommandeur der NATO-Frühwarnflotte, Generalmajor Axel R. Tüttelmann (Deutsche Luftwaffe), scheidet aus dem aktiven Dienst.

Seine Nachfolge tritt Major General Stephen D. Schmidt (US-Luftwaffe) an. Die feierliche Kommandoübergabe ist vorgesehen für Mittwoch, 22. April, 11 Uhr, auf dem NATO-Flugplatz in Teveren. Dieser Wechsel betrifft auch das Kommando über den NATO E-3A-Verband.

Anlässlich des Wechsels übernimmt General Schmidt, der derzeitige Kommandeur des E-3A-Verbandes; die Führung des NATO-Frühwarnflottenkommandos, das mit dem Supreme Headquarters Allied Powers Europe (SHAPE) in Mons/Belgien zusammengelegt ist. Der E-3A-Verband bekommt mit Brigadegeneral Burkhard Pototzky (Deutsche Luftwaffe) einen neuen Kommandeur über diesen multinationalen, in Teveren stationierten fliegenden Verband.

Die NATO-Frühwarnflotte besteht aus zwei Einsatzverbänden, dem E-3A-Verband in Geilenkirchen und dem E-3D-Verband der Royal Air Force in Waddington (Großbritannien). Während beim E-3D-Verband ausschließlich britisches Personal beschäftigt ist, sind dem E-3A-Verband, dem einzigen multinationalen fliegenden Verband der NATO, Flugzeugbesatzungsmitglieder aus 14 verschiedenen Nationen unterstellt. Insgesamt sind mehr als 3000 Soldaten und Zivilbedienstete auf dem Haupteinsatzflugplatz in Geilenkirchen beschäftigt.

Der E-3A-Verband verfügt außerdem über vier vorgeschobene Einsatzflugplätze in Italien, in der Türkei, in Griechenland sowie in Norwegen.