Geilenkirchen: Vorbereitung auf die WM: Großbildschirm lockt in die City

Geilenkirchen: Vorbereitung auf die WM: Großbildschirm lockt in die City

Da haben die Passanten nicht schlecht gestaunt: Ein riesiger Bildschirm schmückte den Geilenkirchener Rathausplatz. Während ein Fußballspiel in bester Qualität gezeigt wurde, dröhnte die Stimme des Moderators durch die City und zog die Neugierigen an:

Hier nahmen Vertreter von Stadtrat und Verwaltung im Beisein von Bürgermeister Thomas Fiedler den „AIR-Cube” in Augenschein. Auch Mitglieder des Aktionskreises, des Stadtjugendringes und Förderer des Projekts informierten sich über die Leistungsfähigkeit, technische Ausgestaltung und Einsatzmöglichkeiten des Gerätes, durch das nun Public-Viewing in Geilenkirchen möglich ist. Schon bei der Ratssitzung am Mittwochabend hatte Fiedler mit großer Vorfreude erklärt: „Wir können nun die meisten der 64 WM-Spiele öffentlich in Geilenkirchen zeigen.”

44.000 Euro kostet der Großbildschirm. „Wir gehen davon aus, dass wir 25.000 bis 30.000 Euro von Sponsoren erhalten. Den Rest finanzieren wir durch Werbung”, erklärte Kulturamtsleiter Gort Houben. Und Erster Beigeordneter Herbert Brunen ergänzte: „Nach einem Jahr ist das Gerät bezahlt.” Doch nicht nur für Public-Viewing während der Fußball-Weltmeisterschaft ist das Gerät gedacht: Kinovorführungen in geschlossenen Sälen sind ebenso möglich wie Open-Air-Kino im Wurmauenpark.

Bei größeren Festen könnten auch Vereine von der Anschaffung profitieren. Aber auch Einsätze bei Stadt- und Gewerbefesten, Autoausstellung, Kunsthandwerkermarkt, Länderpräsentation, Herbstmarkt, Weinfest und Weihnachtsmarkt sind geplant. Nach den derzeitigen Planungen soll das Gerät zusätzlich zu den Public Viewing Events in Geilenkirchen jährlich bei acht bis zehn Großevents und etwa zehn weiteren Veranstaltungen eingesetzt werden.

Mehr von Aachener Nachrichten